Die vermisste Zuger Studentin ist tot

Die Suche nach der 20-Jährigen ist beendet. Ihre Leiche wurde in Oberägeri gefunden. Hinweise auf ein Verbrechen liegen laut Polizei nicht vor.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die verschwundene Zuger Studentin ist tot. Die Leiche der seit drei Wochen vermissten 20-Jährigen ist am Nachmittag in Oberägeri ZG gefunden worden, wie die Zuger Polizei mitteilt. Hinweise auf ein Verbrechen gibt es derzeit nicht.

Die genaue Todesursache werde nun vom Institut für Rechtsmedizin (IRM) in Zürich abgeklärt, heisst es in der kurzen Mitteilung. Gemäss jetzigem Ermittlungsstand deute nichts auf Dritteinwirkung hin. «Aus Respekt vor den Angehörigen und aus Persönlichkeitsschutzgründen» gab die Polizei vorderhand keine weiteren Auskünfte.

Seit 26. März vermisst

Die 20-jährige Dänin war seit dem 26. März vermisst worden. Sie hatte an jenem Dienstagmorgen um 5.30 Uhr ihre Wohnung in Zug verlassen, um an die Uni Zürich zu fahren, wo sie Jura studierte. Dort kam sie allerdings nie an und war seither spurlos verschwunden.

Ein Grossaufgebot an Polizei und Privaten suchte nach der verschwundenen jungen Frau. Mit Helikoptern und Booten wurden der Zuger- und der Ägerisee sowie weitere Gebiete der Umgebung abgesucht – vergeblich. Auch eine Unterwasserkamera und ein Leichenspürhund wurden eingesetzt.

In Schuppen gefunden

Hinweise legten nach einigen Tagen die Vermutung nahe, die Frau könnte Suizid begangen haben. Ob dies so ist, muss nun erst einmal abgeklärt werden. Polizeisprecherin Judith Aklin sagte gegenüber der Nachrichtenagentur SDA, man gehe davon aus, dass es so sei.

Aklin bestätigte eine Meldung von «20 Minuten online», wonach die Leiche der jungen Frau in einem Schuppen in Oberägeri gefunden worden sei.

Im Zusammenhang mit der Vermisstensuche kam auch die Diskussion auf, wie lange die SBB ihre Überwachungsvideos etwa in Bahnhöfen aufzubewahren hätten. Nach geltenden Regeln werden sie jeweils nach 72 Stunden überspielt. Als die Zuger Polizei um die Bänder aus dem Bahnhof Zug ersuchte, waren diese 72 Stunden bereits verstrichen. (mw/sda)

Erstellt: 16.04.2013, 17:17 Uhr

Nun beginnt die Klärung der Todesursache: Ermittler sichern die Spuren in dem Schuppen. (Video: Keystone )

Google Map

Artikel zum Thema

Spurlos verschwunden in der Schweiz

Hintergrund Der Fall der verschwundenen 20-jährigen Studentin aus Zug sorgt für Aufsehen. Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass viele Fälle nach ähnlichen Mustern verlaufen, einige aber für immer rätselhaft bleiben. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

History Reloaded Hat der Nationalismus wirklich Oberwasser?

Beruf + Berufung Die Angst als Wegweiser

Paid Post

Unnötig hohe Prämien vermeiden

Auch 2018 werden die Krankenkassen-Prämien wieder heftig steigen. Unser Tipp: Lass dir keine unnötig hohe Prämie aufs Auge drücken und nimm das Heft selber in die Hand.

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...