Weiteres Opfer der Schulschiesserei stirbt

Drei Tage nachdem ein Jugendlicher in Seattle an einer Schule um sich schoss, ist ein Mädchen seinen Verletzungen erlegen. Der Zustand von drei weiteren Schülern ist noch immer kritisch.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Seattle ist ein Opfer der Schiesserei in einer Schule vom vergangenen Freitag seinen Verletzungen erlegen. Die 14-Jährige starb in einem Spital in Everett, berichtete der US-Sender NBC News unter Berufung auf einen Sprecher der Klinik.

Damit stieg die Zahl der Todesopfer der Bluttat auf zwei. Ein 14-Jähriger hatte in einer Cafeteria der Marysville Pilchuck High School bei Seattle, Washington, das Feuer eröffnet.

Ein 14 Jahre altes Mädchen war sofort tot, vier weitere Mitschüler wurden am Kopf getroffen. Der Schütze nahm sich selbst das Leben. Das Motiv ist noch unklar.

Kritischer Zustand bei drei Jugendlichen

Bei drei Jugendlichen war nach Informationen von NBC News der Zustand weiter kritisch. Bei zwei von ihnen handelte es sich laut dem Sender CNN um Cousins des Täters. Die Knaben seien eng befreundet gewesen, sagte der Grossvater eines der Opfer dem CNN-Partnersender Komo. «Nur Gott weiss, was das hat eskalieren lassen.»

Am Sonntag waren Schüler, Eltern und die Schulleitung in der Turnhalle der Schule zusammengekommen, um der Opfer zu gedenken und gemeinsam zu trauern. (kpn/sda)

Erstellt: 27.10.2014, 14:37 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich sah die Blitze in der Waffenmündung»

Albtraum an einer High School nahe Seattle: Ein Schüler geht in die Cafeteria und schiesst um sich. Dabei galt der 14-Jährige als glücklich und beliebt. Doch jüngst quälte ihn offenbar ein Problem. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

History Reloaded 30 Jahre Winter nach dem Prager Frühling

Michèle & Friends Wenn Spiegel überflüssig werden

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Kunstsprung: Ein Dompteur springt auf der Krim ins Wasser, während zwei Elefanten eines lokalen Zirkusses ein Bad im Meer nehmen. (20.August 2018)
(Bild: Pavel Rebrov) Mehr...