Wenn ein Puma unter dem Bürotisch lauert

Die Angestellten einer Fabrik in Brasilien staunen nicht schlecht, als sie frühmorgens eine Wildkatze an ihrem Arbeitsplatz entdecken.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Montag um 7 Uhr klingelte das Telefon der Feuerwehr von Itapecerica da Serra, einer Stadt 50 Kilometer von São Paulo entfernt, sturm. Mehrere verängstigte Mitarbeiter einer lokalen Containerfabrik meldeten, dass sich ein Puma in ihrem Büro versteckt hatte. In Begleitung eines Veterinärs rückten die Männer der 18. Einheit sofort aus.

Auf seiner Facebookseite schreibt das Feuerwehrkorps später: «Wir glauben, dass die häufigen Waldbrände in der Region die Wildkatze aus ihrem natürlichen Lebensraum getrieben haben.» Man habe das Tier betäubt und einer Auffangstation für Wildtiere übergeben, wie ein Sprecher der Behörde gegenüber der Nachrichtenagentur AFP erklärt.

(Video: Tamedia/Storyful) (jha)

Erstellt: 15.08.2017, 11:52 Uhr

Artikel zum Thema

Im Tessin tummeln sich vier Wolfswelpen

Im Valle Morobbia hat eine Wölfin zum dritten Mal geworfen. Eine Fotofalle hat ihre vier Jungen beim Spielen erwischt. Mehr...

Elefanten retten Jungtier gemeinsam

Video In einem Zoo in Südkorea fällt ein junger Elefant ins Wasserbecken und ertrinkt fast. Nur dank der Hilfe einer erfahrenen Elefantenmutter, kann das Tier gerettet werden. Mehr...

Ein Nilpferd in der Einkaufsstrasse

Und plötzlich steht ein Nilpferd in der Stadt. Eine Filmszene? Nein, Realität: Ein Unwetter hat den Zoo von Tiflis beschädigt. Viele Tiere flohen. Zwölf Menschen kamen ums Leben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Paid Post

Unnötig hohe Prämien vermeiden

Auch 2018 werden die Krankenkassen-Prämien wieder heftig steigen. Unser Tipp: Lass dir keine unnötig hohe Prämie aufs Auge drücken und nimm das Heft selber in die Hand.

Die Welt in Bildern

Hammerschlag für die Kunst: 15 Asylsuchende aus Afghanistan, Eritrea und Sri Lanka arbeiten im Kunstsilo in Emmen für die Ausstellung «Ich bin hier». (21. September 2017)
(Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey) Mehr...