Wer Pet-Flaschen entsorgt, erhält ein ÖV-Ticket

Rom testet ein neues Modell, das es vorher in Europa noch nicht gegeben hat. Mit Erfolg.

30 Flaschen für ein digitales Ticket: Die Römer machen rege Gebrauch von den Automaten.

30 Flaschen für ein digitales Ticket: Die Römer machen rege Gebrauch von den Automaten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Römer und ihr öffentlicher Nahverkehr, das war noch nie eine sehr glückliche Beziehung. Über nichts klagen sie mehr als über dauerverspätete, alte, brennende Busse und ständig stockende, überfüllte, übel riechende Strassen- und U-Bahnen. Vielleicht noch über den Abfall? Und so war es eine gewagte, aber auch geniale Idee, als die Stadtverwaltung und ihre ungeliebte, hoch verschuldete Transportgesellschaft Atac im vergangenen Sommer in drei Metrostationen probehalber Automaten aufstellten, die das eine mit dem anderen verband: Für dreissig leere Plastikflaschen gibt es dort eine Fahrkarte umsonst. «+Ricicli+Viaggi», heisst die Initiative, etwa: Je mehr du recycelst, desto mehr reist du. In Europa ist das eine Premiere.

Unten, in der neuen Haltestelle «San Giovanni» der Linie C, steht eine dieser bunten Maschinen. Sie sind etwa so gross wie Getränkeautomaten, entwickelt werden sie von einer Mailänder Firma. Die Operation geht ganz einfach. Man lädt eine App herunter, aktiviert den QR-Code, hält das Handy dann an das Gerät, damit es einen erkennt. Dann gibt man die mitgebrachten PET-Flaschen in eine Öffnung, ganz behutsam, eine nach der anderen, mit dem Barcode des Flaschenaufklebers nach oben. Sie können klein sein, 0,25 Liter, oder gross, bis zwei Liter. Aber formvollendet müssen sie sein, nicht etwa zerquetscht, sonst registriert die Maschine sie nicht. Der Deckel muss auch noch drauf sein.

Für jede fachgerecht entsorgte Plastikflasche gibt es in der App einen so genannten Ökobonus von 5 Cent, das Guthaben ist beliebig kumulierbar. Da Atac ihre Einzeltickets für 1,50 Euro verkauft, gibt es also für dreissig Flaschen eine digitale Fahrkarte. Aus den alten Flaschen werden neue: «Bottle to bottle», so nennt man das im Fachjargon. Und das ist ganz im Sinn der EU, die sich erst vor kurzem eine neue Richtlinie für den Umgang mit Einwegplastik gegeben hat. Bei PET-Flaschen ist das Ziel besonders ambitiös: In zehn Jahren, im Jahr 2029, sollen 90 Prozent aller Kunststoffflaschen eingesammelt werden. Für 2025 ist der Richtwert 77 Prozent.

Als Virginia Raggi, Roms Bürgermeisterin von den Cinque Stelle, die Initiative lancierte, war sie so begeistert, dass man hätte meinen können, sie habe gerade alle Probleme der Stadt gelöst. «Die Maschine isst die Plastikflaschen und gibt dafür Kredit für den Erwerb eines Tickets: So einfach funktioniert die Kreislaufwirtschaft», sagte sie. Der Triumph war Raggi zu gönnen. Sie hatte bisher nicht viel Glück bei der Verwaltung der Stadt, weder mit dem Müll noch mit dem Transportwesen.

Die Stadt will noch mehr dieser Automaten aufstellen

Offenbar funktioniert das Modell ganz wunderbar. «Jenseits aller unserer Erwartungen», sagt Pietro Calabrese, der «Assessore der Stadt in Bewegung», das ist der offizielle Titel von Roms zuständigem Spitzenbeamten für Transport und Verkehr. In den ersten elf Wochen wurden in den drei Automaten 750.000 Flaschen entsorgt – für den Gegenwert von 25.000 Fahrkarten. Ein durchschlagender Erfolg sei das, man werde nun weitere Geräte aufstellen. «Die Bürger fordern es, sie sind enthusiastisch», sagt Calabrese.

Gut möglich, dass die Euphorie des «Assessore» diensthalber noch etwas grösser ist als die der Bürger selbst. Aber immerhin, es ist mal was Positives, und ökologisch noch dazu. In der Moskauer Metro gibt es übrigens Automaten, die für dreissig Kniebeugen eine Fahrkarte auswerfen. Das ist dann wohl Kreislaufwirtschaft im engsten Sinn.

Ganz beispiellos ist das römische Modell nicht, wenigstens nicht weltweit. Aus dem Amt für Mobilität erfährt man, dass es das auch schon in Istanbul gibt, ausserdem in Peking, im indonesischen Surabaya und im indischen Mumbai, dem alten Mumbai. Solche Novellen würde man ja eher aus herkömmlichen Modellstädten erwarten: Stockholm etwa, Kopenhagen, München, Zürich, vielleicht noch Tokio, Singapur und Melbourne. Den Römern wäre es allerdings lieber, die Busse kämen stattdessen etwas häufiger und dann noch pünktlicher.

Erstellt: 19.11.2019, 18:29 Uhr

Artikel zum Thema

In diese Länder sollten Sie 2020 nicht reisen

Sicherheit, medizinische Versorgung, Verkehr: Karten zeigen, wo Ferien und Geschäftsreisen im kommenden Jahr gefährlich sind. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...