Werbespot beleidigt Erdogans Joghurtdrink

Ein Eistee-Produzent muss 70'000 Euro Geldstrafe bezahlen. In einer Werbung soll er das türkische «Nationalgetränk» Ayran beleidigt haben.

Zu Geldstrafe verdonnert: Der Eistee Didi. (Screenshot: Youtube/Ali Sar?kaplan)

Zu Geldstrafe verdonnert: Der Eistee Didi. (Screenshot: Youtube/Ali Sar?kaplan)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wegen eines Werbespots mit abfälligen Bemerkungen über das türkische «Nationalgetränk» Ayran ist ein staatliches Tee-Unternehmen in der Türkei laut Medienberichten zu einer saftigen Geldstrafe verdonnert worden.

In dem Fernsehspot für den Eistee Didi der Firma Caykur wird gesungen: «Ich habe Ayran getrunken, das hat mich einschlafen lassen.»

«Schlechte Botschaft» an Konsumenten

Das Handelsministerium verdonnerte daher die Firma Caykur zu einer Geldstrafe von umgerechnet 70'250 Euro, weil das Joghurtgetränk «Ayran grundlos beleidigt» worden sei, wie die Zeitung «Hürriyet» am Sonntag berichtete. Auch werde den Konsumenten die «schlechte Botschaft» vermittelt, dass sie weniger davon trinken sollten.

(Video: Youtube/Ali Sar?kaplan)

Das Joghurtgetränk war im Jahr 2013 von dem islamisch-konservativen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in den Rang eines «Nationalgetränks» erhoben worden. Erdogan will, dass die Türken mehr Ayran trinken und dafür weniger Raki, ein Schnaps mit Anis-Aroma. (chk/AP)

Erstellt: 09.11.2015, 03:46 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Von Kopf bis Fuss «Ciao, Bella»

Geldblog Warum Immobilien im Ausland riskanter sind

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Segeln hart am Wind: Die Teilnehmer der Skûtsjesilen - Meisterschaften im niederländischen Friesland schenken sich nichts. (15. August 2018)
(Bild: Siese Veenstra/EPA) Mehr...