Werbespot beleidigt Erdogans Joghurtdrink

Ein Eistee-Produzent muss 70'000 Euro Geldstrafe bezahlen. In einer Werbung soll er das türkische «Nationalgetränk» Ayran beleidigt haben.

Zu Geldstrafe verdonnert: Der Eistee Didi. (Screenshot: Youtube/Ali Sar?kaplan)

Zu Geldstrafe verdonnert: Der Eistee Didi. (Screenshot: Youtube/Ali Sar?kaplan)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wegen eines Werbespots mit abfälligen Bemerkungen über das türkische «Nationalgetränk» Ayran ist ein staatliches Tee-Unternehmen in der Türkei laut Medienberichten zu einer saftigen Geldstrafe verdonnert worden.

In dem Fernsehspot für den Eistee Didi der Firma Caykur wird gesungen: «Ich habe Ayran getrunken, das hat mich einschlafen lassen.»

«Schlechte Botschaft» an Konsumenten

Das Handelsministerium verdonnerte daher die Firma Caykur zu einer Geldstrafe von umgerechnet 70'250 Euro, weil das Joghurtgetränk «Ayran grundlos beleidigt» worden sei, wie die Zeitung «Hürriyet» am Sonntag berichtete. Auch werde den Konsumenten die «schlechte Botschaft» vermittelt, dass sie weniger davon trinken sollten.

(Video: Youtube/Ali Sar?kaplan)

Das Joghurtgetränk war im Jahr 2013 von dem islamisch-konservativen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in den Rang eines «Nationalgetränks» erhoben worden. Erdogan will, dass die Türken mehr Ayran trinken und dafür weniger Raki, ein Schnaps mit Anis-Aroma. (chk/AP)

Erstellt: 09.11.2015, 03:46 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Stadtblog Ruhe bewahren in der Stadt

Mamablog Gelassen bleiben – eine Anleitung

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...