Wieder fährt ein Auto einen Jungbären tot

Zum zweiten Mal innert zwei Monaten wurde im Südtirol ein Bär von einem Auto angefahren. Noch ist nicht bekannt, um welches Tier es sich handelt. Offenbar ist aber nicht der ehemalige Bündner Bär M13.

War vermutlich sofort tot: Der überfahrene Bär. (Bild: Screenshot ORF)

War vermutlich sofort tot: Der überfahrene Bär. (Bild: Screenshot ORF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erneut ist ist ein Jungbär totgefahren worden. Das unbekannte, etwa drei bis vier Jahre alte Tier wurde in der Nacht zwischen Meran und Bozen im Südtirol von einem Auto überfahren. Das Unfallopfer ist nicht der ehemalige Bündner Bär M13. Der Autofahrer habe keine Chance gehabt, dem plötzlich aufgetauchten Bären auszuweichen, sagte der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr von Terlan, Erwin Runer, im Gespräch mit Südtirol Online. Nach dem Aufprall auf der Schnellstrasse habe das Auto gebrannt, es sei Totalschaden entstanden.

Fahrer und Beifahrer kamen mit dem Schrecken davon. Geprüft wird nun, um welchen der offiziell registrierten Bären es sich handelt. Auszuschliessen ist anscheinend, dass es sich beim verunfallten Bären um M13 handelt, der sich ab Ostern mehrere Wochen in Graubünden aufhielt.

Der Chef des Amtes für Jagd und Fischerei in Bozen habe telefonisch bestätigt, dass der tote Jungbär nicht M13 sei, sagte Joanna Schoenenberger, Bärenexpertin des WWF Schweiz, der Nachrichtenagentur sda.

Zwei Unfälle innert zweier Monate

Beim Unfall handelt es sich um den zweiten innert rund zweier Monate im Südtirol mit einem toten Bären. Im April hatte es Braunbär M14 erwischt. Das junge Männchen war auf der Brenner-Autobahn nördlich von Bozen von einem Auto angefahren und tödlich verletzt worden.

M14 war der Bruder von M13, der inzwischen wieder nach Italien abgewandert ist. Spuren von M13 wurden Ende Mai auf der lombardischen Seite des Stelvio Nationalparkes gefunden. (kpn/sda)

Erstellt: 08.06.2012, 15:32 Uhr

Artikel zum Thema

GPS-Sender von M13 bei Unfall beschädigt – Behörden haben seine Spur verloren

Während der zweite, noch nicht identifizierte Bündner Bär in den letzten Tagen eine grössere Tour unternahm, hat sich der Aktionsradius von M13 nach dem Zusammenstoss mit dem Zug erst allmählich wieder erweitert. Mehr...

Das Tirol rüstet gegen M13 auf

Gleich drei Vergrämungs-Teams machen in Österreich mit Gummigeschossen und Knallkörpern Jagd auf unerwünschten Tierbesuch. Der Bündner Bär M13 hat bereits eine Ladung abbekommen. Mehr...

Der Geprellte

Der nach Graubünden eingewanderte Braunbär M13 hat den Zusammenstoss mit einer Lokomotive im Unterengadin offenbar gut überstanden. Der Abschuss des Tieres ist kein Thema – noch. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Unterwegs per Kanu: Ein überfluteter Park in Hereford, England, lädt zum Wassersport ein. (17. Februar 2020)
(Bild: Christopher Furlong/Getty Images) Mehr...