Zürcher stürzt am Glegghorn in den Tod

Ein 39-Jähriger wollte beim Abstieg eine Abkürzung nehmen – mit tödlichen Folgen.

Steinige Abhänge: Blick vom Falknis auf das Glegghorn und das Schwarzhorn. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein 39-jähriger Mann aus dem Kanton Zürich ist am Samstagnachmittag bei einem Bergunfall am Glegghorn oberhalb der Fläscheralp im Kanton Graubünden tödlich verunfallt. Er hatte sich bei einem Sturz derart schwer verletzt, dass er noch auf der Unfallstelle verstarb, wie die Bündner Kantonspolizei mitteilte.

Der 39-Jährige habe sich zusammen mit einem Kameraden auf einer Bergwanderung am 2447 Meter hohen Glegghorn befunden. Beim Abstieg habe er eine Abkürzung nehmen wollen. Dabei sei er in unwegsames Gelände geraten und in der Folge rund 150 Meter über einen steilen, mit Steinen durchsetzten Abhang hinuntergestürzt. (woz/sda)

Erstellt: 07.08.2016, 17:02 Uhr

Artikel zum Thema

Mann aus Rodelschlitten geschleudert

Auf der Rodelbahn in Jakobsbad AI ist ein 44-Jähriger ums Leben gekommen. Die genaue Unfallursache ist noch unklar. Die Sommer-Rodelbahn ist bis auf weiteres ausser Betrieb. Mehr...

Zwei Bergsteiger am Matterhorn erfroren

Zwei seit Donnerstag vermisste englische Alpinisten sind tot aufgefunden worden. Sie wurden von schlechtem Wetter überrascht. Mehr...

Festival-Besucher läuft auf A13 und wird von Auto erfasst

In Lostallo findet derzeit das Shankra Festival statt. Ein Besucher ist am Morgen auf der San-Bernardino-Route tödlich verunfallt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Michèle & Friends Endlich Pause

Sweet Home 10 sommerliche Kochtricks

Die Welt in Bildern

Ganz in weiss: Josephine Skriver posiert vor der Vorführung des Films «Roubaix, une lumière» in Vannes auf dem roten Teppich. (22. Mai 2019)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...