Zwei Connyland-Delfine sind umgezogen

Die Delfine des Freizeitparks Connyland sind laut einem Bericht nach Jamaika umgesiedelt worden. Offenbar wurden die Tiere gestern von Lipperswil zum Flughafen Zürich-Kloten gebracht.

Der Transport sei von der Polizei gesichert worden: Ein Plakat vor dem Connyland in Lipperswil.

Der Transport sei von der Polizei gesichert worden: Ein Plakat vor dem Connyland in Lipperswil. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwei der drei Delfine des Freizeitparks Connyland in Lipperswil TG sind umgesiedelt worden. Das geht aus der Einladung zu einer Medienkonferenz des Connyland für den Morgen hervor. Angaben zum Verbleib des dritten Delfins, der zuletzt im Delfinarium lebte, wurden keine gemacht.

Die Einladung trägt den Titel «Zwei der Connyland Delfine erfolgreich umgesiedelt - Trauriges Ende einer Ära nach über 40 Jahren Delfin-Haltung in der Schweiz». Es wurden keine Angaben gemacht, welche beiden der drei Delfine umgesiedelt wurden - ob Angel (8 Jahre), Secret (2) oder deren Mutter Chicky (27).

Eine Anfrage der Nachrichtenagentur sda beantwortete das Connyland am Sonntag nicht. In der Einladung gab es auch keine Angaben dazu, wo die Delfine ein neues Zuhause gefunden haben. Der Freizeitpark hält dies bislang geheim.

Neue Heimat auf Jamaika?

Gemäss dem «SonntagsBlick» zogen die Delfine in einen Meerespark auf der Karibikinsel Jamaika um. Die Tiere sollen am Samstag von Lipperswil zum Flughafen Zürich-Kloten gebracht und von dort direkt nach Jamaika ausgeflogen worden sein.

Der Transport nach Zürich sei von der Polizei abgesichert worden. Die Delfine seien zudem auf ihrer Reise von Tierärzten und Pflegern begleitet worden, schrieb die Zeitung. Demnach werden die Delfine aus Lipperswil in den Meerespark «Dolphin Cove» in einer Bucht an der Nordküste von Jamaika angesiedelt werden.

«Dolphin Cove» ist nach eigener Darstellung im Internet eine Touristenattraktion auf Jamaika. Besucher können dort mit Delfinen schwimmen.

Ende einer Ära

Mitte Oktober hatten Chicky, Angel und Secret zum letzten Mal vor Publikum in Lipperswil ihre Sprünge gezeigt. Danach wurde das letzte Delfinarium der Schweiz geschlossen.

Mit diesem Auftritt ging eine Ära zu Ende: Ein vom National- und Ständerat Mitte 2012 beschlossenen Importverbot für Delfine bedeutet für das Delfinarium das Aus. Eine natürliche Nachzucht ist mit drei verbleibenden Tieren nicht möglich.

Doppelter Delfintod

Das Connyland war vor zwei Jahren in die Schlagzeilen geraten: Damals starben innert einer Woche zwei Delfine. Dies rief Tierschützer auf den Plan, und es kam zu einer Strafuntersuchung.

Die Thurgauer Staatsanwaltschaft kam zum Schluss, die Delfine seien an einer Gehirnschädigung als Folge von zu hoher Antibiotika-Verabreichung gestorben. Ein deutscher Tierarzt wurde mit 4000 Franken gebüsst, das Verfahren gegen einen zweiten, ortsansässigen Veterinär wurde eingestellt.

Connyland-Geschäftsführer Erich Brandenberger zweifelte die Untersuchung der Staatsanwaltschaft an. Die beiden Delfine seien vergiftet worden, zeigte sich Brandenberger noch im vergangenen Juli überzeugt. (wid/sda)

Erstellt: 10.11.2013, 14:29 Uhr

Artikel zum Thema

Letzter Auftritt für Delfine im Connyland

Die drei Delfine Chicky, Angel und Secret zeigen am Sonntag zum letzten Mal ihre Sprünge im Freizeitpark Connyland in Lipperswil TG. Danach wird das letzte Delfinarium der Schweiz geschlossen. Mehr...

Ein Abschlachten mit Ansage

Wegen Manövern und Bombentests der US-Marine werden bis 2019 hunderte Delfine und Wale getötet. Als potenzielle Ursachen gelten Explosionen, Sonarsignale und Kollisionen mit Schiffen. Mehr...

Connyland-Tierarzt gibt sich nicht geschlagen

Der Tierarzt, der das Connyland beriet, hat Einsprache gegen die Busse wegen fahrlässiger Tierquälerei erhoben. Der Freizeitpark glaubt noch immer, die beiden Ende 2011 gestorbenen Delfine seien vergiftet worden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Die animalischen Wellenreiter: Die dreibeinige Jack-Russell-Terrier-Hündin namens Surf Pig am diesjährigen Surfwettbewerb in Cocoa Beach, Florida, USA. (21. April 2019)
(Bild: Tim Shortt) Mehr...