Zwei Leichen nach Absturz von Kampfjets gefunden

Zwei der insgesamt vier Piloten haben das Unglück mit zwei Tornado-Kampfjets im Osten Italiens mit Sicherheit nicht überlebt. Die Hoffnung, die beiden anderen noch lebend zu finden, ist gering.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Absturz zweier Tornados der italienischen Luftwaffe sind heute die Reste von zwei der vier vermissten Piloten gefunden worden. Dies berichtete die italienische Luftwaffe. Die Leichen müssen noch identifiziert werden. Es besteht kaum noch Hoffnung, die anderen beiden Piloten lebend zu finden, sagte ein Sprecher der Luftwaffe.

Bei den Piloten handelt es sich um drei Männer und um eine Frau im Alter zwischen 31 und 36 Jahren. Die Kampfmaschinen waren am Dienstag über den mittelitalienischen Marken bei einem Übungsflug zusammengestossen. Augenzeugen berichteten, die beiden Tornados hätten sich in der Luft berührt, Feuer gefangen und seien dann abgestürzt.

Keine Fallschirme gefunden

Gerüchte, nach denen ein Fallschirm gefunden worden war, wurden nicht bestätigt. Diese Information hatte Hoffnungen auf Überlebende genährt. Mehrere Brandherde entstanden an der Unglücksstelle. Feuerwehrmannschaften konnten nur unter grossen Schwierigkeiten die Flammen unter Kontrolle bringen. (mrs/sda)

Erstellt: 20.08.2014, 14:26 Uhr

Artikel zum Thema

Dieser F-16-Anflug geriet zu tief

Das war nicht so gedacht: Im britischen Waddington machten sich Planespotter mit der Kamera für den Anflug eines Kampfjets bereit – und dann das. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Tingler Dummheit als Ware

Geldblog Schlechter Zeitpunkt für Immobilienaktien

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Gross ist die Hoffnung: In Kashmir sucht ein indisches Mädchen am letzten Tag von Navratri, einem der wichtigsten Feste im Hinduismus, nach versenkten Münzen. (17. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Jaipal Singh) Mehr...