Zwei Masern-Tote in der Schweiz

Die Infektionskrankheit hat in diesem Jahr schwere Folgen. Im einen Todesfall nützte auch eine Impfung nach dem Ausbruch nichts.

Masern: 155 Fälle und zwei Todesopfer meldet das BAG seit Jahresbeginn.

Masern: 155 Fälle und zwei Todesopfer meldet das BAG seit Jahresbeginn. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Masern haben dieses Jahr zu zwei Todesfällen geführt, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mitteilt. Der erste betrifft einen rund 30-jährigen Mann, der nicht geimpft war. Beim zweiten Fall handelt es sich um einen etwa 70-jährigen Krebskranken.

Das erste Opfer war gemäss BAG von Angehörigen mit Masern angesteckt worden. Der Mann wurde 67 Stunden nach Exposition nachgeimpft. Die Massnahme kam jedoch zu spät. Er erkrankte trotzdem an Masern – und verstarb innert kürzester Zeit. Die genaue Todesursache wird noch abgeklärt.

Im zweiten Fall ist nicht bekannt, wie sich der Mann mit Masern angesteckt hat. Er verstarb wenige Tage nach Beginn einer masernbedingten Lungenentzündung trotz Intensivpflege im Spital.

Umfrage

Sind Sie gegen Masern geimpft?





Über sieben Mal mehr als im Vorjahr

Das BAG stellt einen Wiederanstieg der Masernfälle fest: Seit Anfang Jahr wurden 155 Fälle gemeldet. Detaillierte Daten legte das BAG für den Zeitraum von Januar bis Mitte April 2019 vor. In der Schweiz wurden in diesem Zeitraum 138 Masernfälle verzeichnet, was über siebenmal mehr sind als in derselben Periode des Vorjahres (19 Fälle). Die Inzidenz hat damit von 2,2 (2018) auf 16,2 (2019) Fälle pro Million Einwohner zugenommen. Von den 138 Fällen waren 19 Prozent isolierte Fälle. Die Mehrheit der Fälle (56 Prozent) konnte einem bestimmten Ausbruch zugeordnet werden. 30 Prozent der Fälle konnten noch nicht kategorisiert werden.

In diesem Zeitraum waren 22 Prozent der Fälle jünger als 10 Jahre, 21 Prozent zwischen 10 und 19 Jahren und 57 Prozent 20-jährig oder älter. 91 Prozent der 137 Fälle mit bekanntem Impfstatus waren nicht oder nur unzureichend geimpft. 23 Prozent der Fälle mussten hospitalisiert werden; bei 13 der 138 Fälle wurde eine Pneumonie, bei 2 Fällen eine Enzephalitis diagnostiziert.

Die 13 bisher im Jahr 2019 festgestellten Ausbrüche umfassten je zwischen 2 und 31 Fälle. Sie traten - teils grenzüberschreitend - in zwölf verschiedenen Kantonen auf. Die grössten Ausbrüche wurden in den Kantonen Genf, St. Gallen, Zürich, Bern und Neuenburg festgestellt.

Bund empfiehlt Impfung

Angesichts dieser Fälle weist das BAG erneut darauf hin, dass die Masernimpfung empfohlen wird. Sie ermögliche einerseits, sich selbst vor der Krankheit und den allenfalls damit verbundenen schweren Komplikationen, wie zum Beispiel Pneumonie oder Enzephalitis, zu schützen.

Andererseits schütze man mit einer Impfung auch andere Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht selbst impfen lassen können, wie etwa Säuglinge, Schwangere und immunsupprimierte Personen. So werde die Übertragung des Virus in der Bevölkerung eingedämmt.

Die Situation sei «fragil», schreibt das BAG. Die Masern-Elimination könne nur erreicht beziehungsweise gesichert werden, wenn mindestens 95 Prozent der Kinder sowie alle nach 1963 geborenen Erwachsenen mit zwei Dosen geimpft werden. Insbesondere die grösseren Ausbrüche in den Kantonen Neuenburg und Bern zeigten jedoch, dass nebst der Impfung zusätzliche Massnahmen erforderlich seien, um die Ausbreitung der Masern zu verhindern.

Dazu gehöre zum Beispiel die Identifikation der Kontaktpersonen, der Kita- und Schulausschluss von nichtgeimpften Kindern und Jugendlichen, die Impfung des Umfeldes von Erkrankten sowie die postexpositionelle Impfung. Darüber hinaus müssten alle Fluggäste, die im selben Flugzeug wie ein Masernfall reisen, über die Exposition und allfällige Massnahmen informiert werden. (red/sda)

Erstellt: 02.05.2019, 18:00 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Impfzwang wäre verheerend

Kommentar Wer mit der Volksspritze gegen Masern droht, erreicht das Gegenteil seiner guten Absichten. Mehr...

Zahl der Masern-Fälle ist weltweit um 300 Prozent gestiegen

Die hochansteckende und mitunter lebensgefährliche Krankheit ist aufgrund von Impfmüdigkeit wieder auf dem Vormarsch. Mehr...

Nein, Masern-Impfungen verursachen nicht Autismus

Analyse Die Masern breiten sich aus, weil sich zu viele nicht impfen lassen – wegen einer gefälschten Studie aus dem Jahr 1998. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Sweet Home Zürich und seine «Fantastic People»

Geldblog Wo sich Schenkungen besonders lohnen

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...