Zwei Swiss-Flugzeuge kamen sich in Zürich gefährlich nahe

Am 12. Juli haben ein Airbus A321-111 und ein Avro 146-RJ100 über Kloten einen Moment lang nicht genügend Abstand gehalten. Die Sust untersucht den Vorfall.

Ein Airbus A321-111 der Swiss nach dem Start in Zürich-Kloten.

Ein Airbus A321-111 der Swiss nach dem Start in Zürich-Kloten. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Abflug vom Flughafen Zürich sind sich zwei Passagierflugzeuge der Swiss südwestlich von Zürich gefährlich nahe gekommen. Gemäss der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle (Sust) ereignete sich der Vorfall am Vormittag des 12. Juli.

In den Vorfall involviert waren Flugzeuge vom Typ Airbus A321-111 und Avro 146-RJ100. Sie starteten in Zürich auf zwei verschiedenen Abflugrouten. Eine Maschine flog nach Budapest, die andere nach Valencia. Die Sust hat eine Untersuchung angekündigt.

Wird durch die Bombardier CS-100 ersetzt: Ein Avro RJ100 der Swiss. (Archivbild AFP/Fabrice Coffrini) (kko/sda)

Erstellt: 20.07.2016, 15:25 Uhr

Artikel zum Thema

Zwei Swiss-Maschinen müssen Flug abbrechen

Erhöhter Ölverbrauch hat gestern einen Airbus A330 zur Umkehr nach Zürich gezwungen. Am Morgen gab es dann ausgerechnet mit einer neuen Bombardier CS100 Probleme. Mehr...

Das bietet das neue Europa-Flugzeug der Swiss

Mitte Juli setzt die Schweizer Airline erstmals ihr neues Kurzstreckenflugzeug im Passagierverkehr ein. Hält der Flieger, was Swiss verspricht? Ein erster Test. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Ein Mann, ein Hund, ein Haus

Tingler Für immer Madge

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...