Zwischen ihnen liegen zwei Meter

Der grösste und der kleinste Mann der Welt trafen sich in London zum Tee.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zum «Tag der Rekorde» haben sich erstmals der grösste und der kleinste Mann der Welt getroffen. Der 2,51 Meter grosse Türke Sultan Kösen trank am Donnerstag in einem Garten nahe des Londoner Parlaments Tee mit dem nur 54,6 Zentimeter grossen Nepalesen Chandra Bahadur Dangi. Dieser zeigte sich entzückt über die Zusammenkunft, die am zehnten «Tag der Rekorde» des Guinness-Buchs stattfand. «Ich war neugierig, mein exaktes Gegenteil kennenzulernen», sagte der in ein traditionelles nepalesisches Gewand gekleidete 75-Jährige.

Der 32-jährige Hüne Kösen verriet: «Ich habe mich gefragt, (...) bis zu welcher Stelle meines Beines er mir reichen würde.» Er sprach auch über Gesundheitsprobleme wegen seiner Grösse: Er habe unter anderem Probleme mit den Knien, weshalb er nicht sehr lange stehen könne.

Kösen war wegen eines Tumors in der Hirnanhangsdrüse immer weiter gewachsen. Das Wachstum konnte erst gestoppt werden, als der Tumor 2010 bei einer Operation in den USA entfernt wurde. Seit dem vergangenen Jahr gilt er als geheilt und ist nicht weiter gewachsen. Wegen Gelenkproblemen kann er jedoch nur mit Krücken laufen. (jym/AFP)

Erstellt: 13.11.2014, 17:11 Uhr

Bildstrecke

Die irrsten Guinness-Rekorde

Die irrsten Guinness-Rekorde Zu seinem 60. Geburtstag überrascht das «Guinnessbuch der Rekorde» mit einer Sammlung überraschender Bestleistungen.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Von Kopf bis Fuss «Ciao, Bella»

Geldblog Warum Immobilien im Ausland riskanter sind

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Segeln hart am Wind: Die Teilnehmer der Skûtsjesilen - Meisterschaften im niederländischen Friesland schenken sich nichts. (15. August 2018)
(Bild: Siese Veenstra/EPA) Mehr...