Zum Hauptinhalt springen

Aggressiver Mob empfängt Flüchtlinge mit Hassparolen

Die Ankunft bei ihrer Asylunterkunft im deutschen Bundesland Sachsen hätte für eine Gruppe Flüchtlinge kaum schrecklicher sein können.

Demonstranten skandieren Hassparolen und versperren einem Bus mit Flüchtlingen den Weg. (Video: Youtube.com/Thomas Geyer)

Es ist der nackte Hass, der Flüchtlingen im sächsischen Clausnitz, nahe der tschechischen Grenze, entgegenschlägt, als sie mit einem Bus bei einer Asylunterkunft ankommen. Ein aggressiver Mob blockiert das Fahrzeug und skandiert lautstark Parolen.

Sie rufen unter anderem: «Wir sind das Volk», jenen Satz, mit dem einst die DDR-Bürger gegen die sozialistische Diktatur angeschrien hatten, wie der «Spiegel» schreibt. Diesmal schlägt der Hass den Flüchtlingen entgegen. Über anderthalb Stunden dauert die Blockade an. Die Menschen im Bus harren verängstigt aus.

Die Polizei bestätigt den Vorfall und hat laut «Spiegel» Ermittlungen aufgenommen. Die Protestierenden haben demnach die Zufahrt zur Asylunterkunft mit Fahrzeugen versperrt. Der Verdacht laute auf Verstoss gegen das Versammlungsgesetz. Wie die Demonstranten organisiert waren, ist derzeit noch unklar.

Auf Twitter reagieren unzählige Menschen mit Entsetzen auf den blanken Hass der Demonstranten:

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch