Airbus A220 der Swiss muss Flug abbrechen

Eine Maschine musste auf halbem Weg nach Mallorca umkehren – wegen technischer Probleme und mangels Mechanikern in Palma.

Ein Airbus A220-300 der Swiss musste auf dem Weg von Genf nach Palma de Mallorca umkehren. Ansonsten hätte die Swiss nach eigenen Angaben extra einen Mechaniker auf die spanische Insel senden müssen. Bild: Reuters/Arnd Wiegmann

Ein Airbus A220-300 der Swiss musste auf dem Weg von Genf nach Palma de Mallorca umkehren. Ansonsten hätte die Swiss nach eigenen Angaben extra einen Mechaniker auf die spanische Insel senden müssen. Bild: Reuters/Arnd Wiegmann

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Flug LX2160 startete Donnerstagabend um 19 Uhr von Genf nach Palma de Mallorca, landete jedoch um 20.30 Uhr wieder in Cointrin. Der Grund: ein technischer Defekt.

Bei der Maschine handelte es sich um einen Airbus A220-300, auch als C-Series CS300 bekannt. Die gesamte A220-Flotte wurde letzte Woche aufgrund von Triebwerksproblemen vollständig inspiziert.

Wie Swiss-Sprecherin Karin Müller gegenüber «24 Heures» sagte, hatte die Rückkehr beim Mallorca-Flug nicht damit zu tun. Von der Sprecherin heisst es: «Es gab ein Problem mit dem Wärmemelder.»

Da die Swiss auf Mallorca keine Mechaniker beschäftige, habe man es als vernünftiger eingestuft, das Flugzeug zurückzurufen. Ansonsten hätte die Swiss Mechaniker nach Mallorca schicken müssen. Laut Angaben der Airline befanden sich rund zwanzig Passagiere an Bord des Flugzeugs mit einer Kapazität von 145 Sitzplätzen.

Der Flug von Genf nach Mallorca dauert normalerweise ca. 1 Stunde und 20 Minuten. So lange war der Airbus A220 auch am Donnerstagabend unterwegs. Screenshot: Flightradar24

Der europäische Flugzeughersteller Airbus hatte die A220-Baureihe, die 110 bis 145 Passagieren Platz bietet, erst 2018 vom angeschlagenen kanadischen Konkurrenten Bombardier übernommen. Die ehemalige Bombardier C-Series gehörte zu den ersten Flugzeugtypen, in denen die neuartigen, kerosinsparenden Getriebefan-Triebwerke von Pratt & Whitney eingesetzt wurden.

Erstellt: 25.10.2019, 09:50 Uhr

Artikel zum Thema

Flotten-Check bei Swiss: Das Leiden mit den Motoren begann 2014

Bei einem Test der neuen Triebwerke vor fünf Jahren wurden Teile abgesprengt. Es folgten Anpassungen und die Auslieferung der Maschinen. Doch neue Probleme tauchten auf. Mehr...

Triebwerksprobleme: Swiss muss zahlreiche Flüge annullieren

Die Airline hat nach mehreren Zwischenfällen reagiert. Die C-Series-Flieger müssen alle in die Werkstatt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...