Zum Hauptinhalt springen

Alfred Heer sass betrunken am Steuer

Mit rund 0,9 Promille geriet SVP-Nationalrat Alfred Heer in Zürich in eine Polizeikontrolle. Den Führerschein ist er für drei Monate los.

Alfred Heer wurde im März bei einer Polizeikontrolle betrunken am Steuer erwischt. Den Führerschein musste er drei Monate abgeben.
Alfred Heer wurde im März bei einer Polizeikontrolle betrunken am Steuer erwischt. Den Führerschein musste er drei Monate abgeben.
Lukas Lehmann, Keystone
Der SVP-Nationalrat gibt sich reumütig. Es sei ein Fehler gewesen, sich so noch ans Steuer zu setzen. Er hätte das Auto stehen lassen und ein Taxi nehmen sollen.
Der SVP-Nationalrat gibt sich reumütig. Es sei ein Fehler gewesen, sich so noch ans Steuer zu setzen. Er hätte das Auto stehen lassen und ein Taxi nehmen sollen.
Steffen Schmidt, Keystone
In einer Mitteilung entschuldigte sie sich für die Blaufahrt.
In einer Mitteilung entschuldigte sie sich für die Blaufahrt.
Alessandro Della Valle, Keystone
1 / 5

Im März wurde der SVP-Nationalrat Alfred Heer in Zürich betrunken und ohne Licht am Steuer erwischt. Wie der «SonntagsBlick» schreibt, ergab die Atemluft-Messung der Polizei einen Wert von rund 0,9 Promille. Seinen Führerschein musste der ehemalige Präsident der Zürcher SVP auf der Stelle abgeben – für insgesamt drei Monate.

Zudem wurde er nun von der Zürcher Staatsanwaltschaft des Fahrens in fahrunfähigem Zustand und einfacher Verletzung der Verkehrsregeln schuldig gesprochen. Heer bekam ausserdem eine bedingte Geldstrafe von 4000 Franken aufgebrummt. Die Strafe wurde aufgeschoben – zwei Jahre lang darf sich der SVP-Politiker nichts zu Schulden kommen lassen. Bezahlen muss er nebst einer Busse auch die Verfahrenskosten von 1600 Franken.

Heer sei an einem Anlass gewesen und habe ab einem gewissen Zeitpunkt extra nichts mehr getrunken. «Ich bin dann selber erschrocken, dass ich über 0,5 Promille hatte», wird er vom «SonntagsBlick» zitiert. «Ich hatte nicht das Gefühl, dass ich fahr­untüchtig war.» Der SVP-Nationalrat gibt sich reumütig: «Klar war es ein Fehler. Ich hätte das Auto einfach stehen lassen und ein Taxi nehmen sollen.» Es sei ihm eine Lehre für die Zukunft.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch