Alpinist will in Zermatt helfen und stürzt zu Tode

Eine Gruppe Skitourenfahrer wollte einem verunfallten Wintersportler zu Hilfe eilen. Doch ein Helfer kam ums Leben.

Drama oberhalb von Zermatt: Die beiden Skitourenfahrer befanden sich angeseilt auf dem Weg von der der Monte-Rosa-Hütte zum Lisjoch. (Archiv)

Drama oberhalb von Zermatt: Die beiden Skitourenfahrer befanden sich angeseilt auf dem Weg von der der Monte-Rosa-Hütte zum Lisjoch. (Archiv) Bild: Kantonspolizei Wallis

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Drama in den Walliser Bergen: Oberhalb von Zermatt ist am Montag ein Alpinist beim Sturz in eine Gletscherspalte gestorben. Der Mann wollte einem anderen Skitourengänger nach einem Sturz zu Hilfe eilen. Wegen der Witterungsverhältnisse konnte er noch nicht geborgen werden.

Der Unfall ereignete sich am Montagnachmittag gegen 14 Uhr in der Region Zermatt auf einer Höhe von rund 4300 Metern über Meer, wie die Walliser Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte. Zwei Skitourenfahrer befanden sich angeseilt im Aufstieg von der Monte-Rosa-Hütte zum Lisjoch, als einer der beiden in eine Gletscherspalte stürzte. Sein Begleiter konnte den Sturz auffangen.

Zu diesem Zeitpunkt befand sich ein Bergführer mit sechs Gästen auf der Abfahrt von der Margherita-Hütte in Richtung Lisjoch. Die Gruppe hörte die Hilferufe und leistete sofort Unterstützung. Während der Rettung brach die Schneedecke ein, wodurch zwei Gäste des Bergführers in die Gletscherspalte fielen.

Staatsanwaltschaft leitet Untersuchung ein

Aufgrund der Witterungsverhältnisse mussten die Einsatzkräfte der Rettungsstation Zermatt etwa 900 Höhenmeter zu Fuss zur Unfallstelle aufsteigen. In dieser Zeit konnten zwei Personen aus der Gletscherspalte geborgen werden. Einer der beiden verunfallten Helfer wurde verletzt ins Spital Visp überführt. Der zweite Helfer verstarb jedoch auf der Unfallstelle.

Aufgrund der prekären Witterungsverhältnisse konnte der Verstorbene bislang nicht geborgen werden. Die formelle Identifizierung des Opfers steht noch aus. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet. (fal/sda)

Erstellt: 25.04.2019, 18:15 Uhr

Artikel zum Thema

Wie ein 1345-Meter-Berg zur Todesfalle wird

Am Ben Nevis in Schottland sind drei Menschen umgekommen. Am Berg ereignen sich immer wieder schwere Unfälle. Mehr...

Viel Neuschnee, zahlreiche Unfälle und ein Dacheinsturz

Der Wintereinbruch hält die Polizei in vielen Kantonen auf Trab. In Altstätten SG ist ein Hallendach unter der Last des Schnees eingestürzt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Mama, bleib doch mal stehen!

Never Mind the Markets Polen und Ungarn sind keine Schwellenländer

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...