Zum Hauptinhalt springen

Frau lehnt 560-Millionen-Jackpot ab

Eine Frau hat in den USA den achtgrössten Lotto-Gewinn abgestaubt. Erfreut ist sie darüber jedoch nicht, weil laut Gesetz ihr Name und Wohnort veröffentlicht werden müssen.

Die Frau gewann im Januar den Riesen-Jackpot.
Die Frau gewann im Januar den Riesen-Jackpot.
Nam Y. Huh/AP, Keystone
Das Ticket mit den richtigen Nummern wurde in Merrimack, New Hampshire gekauft.
Das Ticket mit den richtigen Nummern wurde in Merrimack, New Hampshire gekauft.
Steven Senne/AP, Keystone
Es ist der achtgrösste Gewinn in den USA.
Es ist der achtgrösste Gewinn in den USA.
Nam Y. Huh/AP, Keystone
1 / 3

Für eine Amerikanerin aus New Hampshire ist ein Lottogewinn von 560 Millionen US-Dollar alles andere als ein Segen. Nachdem sie in der amerikanischen Lotterie «Powerball» den Jackpot abgestaubt hatte, weigert sie sich nun, ihren Gewinn abzuholen, wie «The Washington Post» schreibt.

Der Grund dafür ist ein Gesetz im Bundesstaat New Hampshire. Das Gesetz besagt, dass Name und Wohnort der Gewinner öffentlich gemacht werden müssen.

Frau will Anonymität wahren

Genau das will die Frau aber verhindern. Sie sei ehrenamtlich in ihrer Gemeinde engagiert und wolle auch in Zukunft unerkannt einkaufen gehen können, sagt ihr Anwalt Steven Gordon. Zudem wurden in der Vergangenheit bereits mehrere Lottomillionäre zum Ziel von Gewaltverbrechen.

Der Lotterie sind aber die Hände gebunden: «Obwohl wir den Wunsch nach Anonymität unserer Gewinnerin respektieren, sind wir an unsere eigenen Teilnahmebedingungen und staatlichen Vorschriften gebunden», erklärt ein leitender Manager der Lotterie aus New Hampshire. Dies wurde vom Justizminister des Bundesstaats bestätigt.

Einzige Möglichkeit, sich den Gewinn anonym auszahlen zu lassen, wäre die Gründung einer Stiftung gewesen. Allerdings hätte dies bereits vor der Abgabe des Spielscheins geschehen müssen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch