Zum Hauptinhalt springen

Thalys-Angreifer erstaunt über Terrorismus-Vorwurf

Der mutmassliche Attentäter und Extremist gibt an, er habe die Thalys-Passagiere ausrauben wollen. Die Waffe habe er im Park gefunden. Von Schüssen will er nichts wissen.

Sollen sich selbst spielen: Spencer Stone, Anthony Sadler und Alek Skarlatos. (23. August 2015)
Sollen sich selbst spielen: Spencer Stone, Anthony Sadler und Alek Skarlatos. (23. August 2015)
Etienne Laurent, Keystone
Angriff auf einen Helden: Spencer Stone ist in den USA bei einer Attacke verletzt worden. (24. August 2015)
Angriff auf einen Helden: Spencer Stone ist in den USA bei einer Attacke verletzt worden. (24. August 2015)
Getty/Aurelien Meunier
Mit anderen französischen Zügen werden die Passagiere nach Paris gebracht. (21. August 2015)
Mit anderen französischen Zügen werden die Passagiere nach Paris gebracht. (21. August 2015)
Philippe Huguen, AFP
1 / 11

Der mutmassliche Attentäter, der im Hochgeschwindigkeitszug Thalys schwer bewaffnet überwältigt werden konnte, hat den Ermittlern gegenüber angegeben, dass er Passagiere des Hochgeschwindigkeitszugs ausrauben wollte. Der Mann sei erstaunt über den Terrorismus-Vorwurf, sagte die Anwältin Sophie David, die ihn nach eigenen Angaben nach seiner Festnahme betreute, am Sonntag dem Sender BFMTV.

Der 25-jährige Marokkaner behaupte auch, dass er weder geschossen noch einen Schuss gehört habe: «Er sagt, dass die Kalaschnikow nicht funktioniert hat.»

Das Kalaschnikow-Sturmgewehr und die Pistole, die er im Zug bei sich hatte, will der nach eigenen Angaben obdachlose Mann in einem Park in Brüssel gefunden haben. Er habe die Fahrgäste des Thalys erpressen und anschliessend auf ein Fenster schiessen wollen, um dadurch flüchten zu können, sagte er nach Davids Angaben. Er wurde jedoch von drei US-Soldaten überwältigt.

Die Botschafterin sowie die Männer, die den Angreifer überwältigten, äussern sich zum Vorfall. (Video: Youtube/Associated Press)

Den Behörden als Extremist bekannt

Zuvor war die Identität des Mannes bekannt gegeben worden. Den französischen Behörden zufolge handelt es sich um den 26 Jahre alten Marokkaner Ajub al-Chassani. Laut Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve unterrichteten die spanischen Behörden Anfang 2014 Paris über die Gefährlichkeit des Marokkaners mit Verbindungen zum «radikalen Islamismus» und wurde daraufhin auf die französische Überwachungsliste gesetzt. Bei vier europäischen Geheimdiensten war der Mann als radikaler Islamist registriert.

Anthony Sadler filmte mit seiner Handykamera, kurz nachdem er zusammen mit zwei anderen Männern den Angreifer überwältigt hatte. (Warnung: Video enthält Darstellung von Gewalt) (Video: Youtube/Anthony Sadler)

Unter Berufung auf Quellen der spanischen Terrorbekämpfung berichtete die Zeitung «El País», Al-Chassani sei wegen Drogenschmuggels auch im Gefängnis gewesen. Al-Chassani sei schliesslich anhand verschiedener Elemente identifiziert worden, darunter anhand seiner digitalen Fingerabdrücke. Er wurde am Samstag ins Hauptquartier der französischen Antiterror-Polizei gebracht.

Kontakt zu belgischen Terroristen

Nach Angaben der spanischen Ermittler lebte Al-Chassani sieben Jahre lang in Spanien – zunächst in Madrid, dann bis 2014 in Algeciras, dann sei er über Frankreich ins Bürgerkriegsland Syrien gereist. Laut französischen Ermittlern lebte der junge Mann von Gelegenheitsjobs und kleineren Delikten, darunter Drogenhandel. Spanien meldete ihn an Frankreich, wo ein Sicherheitsvermerk angelegt wurde.

Am 10. Mai hielt er sich nach Erkenntnissen der französischen Behörden in Berlin auf. Von hier aus sei er nach Istanbul geflogen, nach seiner Rückkehr habe er dann in Belgien gewohnt. Laut spanischen Behörden reiste er von Frankreich aus auch nach Syrien, was der Marokkaner aber bestreitet.

Wie die belgischen Behörden berichten, hatte Al-Chassani Kontakt zu den im Januar festgenommenen Terroristen im Städchen Verviers. Dort wurden bei einer Polizeiaktion zwei mutmassliche Jihadisten erschossen.

Zwei Passagiere verletzt

Al-Chassani war mit einer Kalaschnikow, einer Pistole und einem Teppichmesser bewaffnet, als er am frühen Freitagabend in Brüssel in den Thalys von Amsterdam nach Paris stieg. Cazeneuve sagte, als der Täter mit dem Schnellfeuergewehr über der Schulter die Zugtoilette verliess, habe zunächst ein französischer Passagier ihn aufzuhalten versucht.

Der Angreifer habe dabei mehrere Schüsse abgegeben, wobei ein Passagier getroffen wurde. Anschliessend überwältigten zwei US-Soldaten sowie ein mit ihnen befreundeter US-Student den Angreifer. Wie Al-Chassani in Besitz seiner Waffen kam und ob und welche Unterstützung er zuletzt bekam, ist nun Gegenstand der Ermittlungen der französischen Anti-Terror-Polizei DGSI.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch