Angriff auf Frauen: Täter sind identifiziert

Die Männer, die letzten Mittwoch in Genf fünf Frauen brutal angegriffen haben, sind französische Staatsangehörige.

Erfolg für die Genfer Behörden: Die meisten Täter des brutalen Angriffs sind bekannt. (Archiv)

Erfolg für die Genfer Behörden: Die meisten Täter des brutalen Angriffs sind bekannt. (Archiv) Bild: Salvatore Di Nolfi/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die meisten der mutmasslichen Angreifer hätten nach eingehenden Abklärungen der Kriminalpolizei identifiziert werden können, teilte die Genfer Staatsanwaltschaft am Dienstagabend mit. Sie habe das Eidgenössische Justizdepartement darum gebeten, das Verfahren wegen der Nationalität der Verdächtigen an Frankreich abzutreten.

Die Nationalität stünde sonst einer Ausweisung im Weg. Die französischen Untersuchungsbehörden wollen erst wieder informieren, wenn die mutmasslichen Täter festgenommen sind.

Ein Opfer liegt immer noch im Koma

Eine Gruppe Männer hatte in der Nacht auf letzten Mittwoch fünf Frauen mit Jahrgängen zwischen 1985 und 1996 angegriffen, nachdem diese ein Nachtlokal verlassen hatten. Zwei Frauen wurden dabei schwer am Kopf verletzt. Ein Opfer liegt noch im Koma.

Der Angriff warf nicht nur in Genf hohe Wellen. Am Sonntagnachmittag forderten in Lausanne, Bern, Basel und Zürich insgesamt rund 500 Personen das Ende der Gewalt gegen Frauen. Schon am vergangenen Donnerstag hatten sich in Genf rund 100 Personen zu einer Kundgebung versammelt. (fal/sda)

Erstellt: 14.08.2018, 20:20 Uhr

Artikel zum Thema

Genf nach Gewalt gegen Frauen «im Schockzustand»

Junge Männer prügelten in Genf fünf Frauen spitalreif – ein Opfer liegt im Koma. Zeugen schauten tatenlos zu. Für Sonntag sind Proteste angekündet. Mehr...

Gewalt gegen Frauen: Proteste in vier Schweizer Städten

Nach dem brutalen Angriff auf fünf Frauen in Genf haben am Sonntag rund 500 Menschen demonstriert. Mehr...

Nach Gewalt in Genf – Pfister nennt Ratskollegen «Heuchler»

Die brutalen Vorfälle in Genf haben die Schweiz empört. Der CVP-Präsident und der SP-Nationalrat Carlo Sommaruga stritten sich auf Twitter. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Beruf + Berufung «Es braucht ein neues Rollenverständnis»

Von Kopf bis Fuss Wenn Sehnsucht zur Sucht wird

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...