Zum Hauptinhalt springen

«Auf ein fahrendes Auto zu schiessen, ist nicht so einfach wie im Film»

Innert Wochenfrist wurden zwei Flüchtende von Polizisten erschossen. Der Generalsekretär des Polizeibeamtenverbandes erklärt, warum in solchen Situationen geschossen werden darf.

Der Mann stieg aus dem Auto und richtete seine Waffe auf die Polizei: Der Tatort in Montreux.
Der Mann stieg aus dem Auto und richtete seine Waffe auf die Polizei: Der Tatort in Montreux.
Keystone
Schusswechsel mitten in der Stadt: Der Vorfall ereignete sich in der Avenue du Casino.
Schusswechsel mitten in der Stadt: Der Vorfall ereignete sich in der Avenue du Casino.
Google Street View
Hier kam es zur Schiesserei: Die Avenue du Casino in Montreux. (20. September 2012)
Hier kam es zur Schiesserei: Die Avenue du Casino in Montreux. (20. September 2012)
Le Matin
1 / 7

Herr Hofmann, innerhalb kurzer Zeit endeten zwei Fahrzeugkontrollen tödlich, eine im Kanton Schwyz und eine heute Morgen in Montreux. Wie werden sie beim Verband Schweizer Polizeibeamter eingeschätzt? Wir sind entsetzt über diese Vorfälle, aber ich möchte betonen, dass dies zum Glück Einzelfälle sind. Zwei Vorfälle sind noch absolut keine Tendenz. Als Beispiel: Letztes Jahr gab es im Kanton Tessin innert zwei Wochen vier oder fünf bewaffnete Raubüberfälle. Da war das Echo sehr gross. Natürlich waren die Überfälle während dieser Wochen ein grosses Thema. Aber zum Jahresende zeigte die Statistik, dass solche Vorfälle gesamthaft betrachtet rückläufig waren. Deswegen: Zwei Vorfälle sind noch absolut keine Tendenz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.