Zum Hauptinhalt springen

Aufs Wochenende kommt der grosse Regen

Pünktlich auf die Eisheiligen nimmt die grosse Trockenheit in der Schweiz ein Ende. Der Wetterumschwung bringt teils starke Regenfälle. Zumindest die Waldbrandgefahr dürfte damit vorüber sein.

Weltuntergangstimmung: In den nächsten Tagen dürfte der Himmel vielerorts wieder einmal so düster aussehen wie hier über dem Thunersee am 30. März 2011.
Weltuntergangstimmung: In den nächsten Tagen dürfte der Himmel vielerorts wieder einmal so düster aussehen wie hier über dem Thunersee am 30. März 2011.
Keystone

Pünktlich zu Beginn der Eisheiligen kommt die Schweiz zu ihrem – aus Sicht der Natur – ersehnten Regen. Das Hochdruckgebiet, welches in den letzten Wochen das Wetter bestimmt hat, quittiert seinen Dienst. Bereits ab heute kann mit Schauern und Gewittern gerechnet werden.

Ab dem Wochenende zeigt auch die Temperaturkurve deutlich nach unten. Im Norden sinkt die Schneefallgrenze auf 1000 bis 1500 Meter.

Wochenende bringt starken Regen

Die grosse Erleichterung für Bauern und Förster folgt vielerorts ab Donnerstag. Dann kommt es in manchen Teilen der Schweiz nämlich auch zu flächendeckenden Niederschlägen. Spätestens ab Samstag bringt eine zweite Kaltfront teils kräftigen Gewitterregen.

Laut Felix Baum von Meteonews ist dieser Wetterumschwung ein Segen für die Natur. Denn auch die Waldbrandgefahr sei ab dem kommenden Wochenende definitiv kein Thema mehr, sagt Baum gegenüber Redaktion Tamedia.

Fraglich bleibt hingegen, ob der Niederschlag die tiefen Pegelstände der Schweizer Gewässer auch so rasch auszugleichen vermag. Das Niederschlagsdefizit sei, so Felix Baum, doch erheblich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch