Zum Hauptinhalt springen

Augustus hinterlässt mehr als 200 Nachkommen

Der wahrscheinlich älteste Stier der Schweiz ist tot. Im Alter von 18 Jahren starb das schottische Hochlandrind Augustus in Ermatingen TG. Der Muni hinterlässt ein eindrückliches Werk.

Natur Konkret/Ulrich Pfändler

Augustus ist am vergangenen Mittwoch im hohen Alter von 18 Jahren und 7 Monaten gestorben. Damit ist der wahrscheinlich älteste Stier der Schweiz tot. Das Schottische Hochlandrind hatte jahrelang auf einer Alp oberhalb von Locarno gelebt. Seinen Lebensabend verbrachte der Stier in Ermatingen TG.

«Augustus» war bis ins hohe Alter ein umgängliches Tier, wie Züchter Guido Leutenegger erzählt. «Die Kinder konnten auf ihm reiten.» Obwohl er in den letzten Jahren zusehends schwächer wurde, hat er demnach nie gelitten. «Sonst hätten wir ihn erlösen müssen.»

Viele Nachkommen

Der mehr als 700 Kilogramm schwere Muni hinterlässt ein eindrückliches Werk. Er hat über 200 Nachkommen gezeugt – ohne die Hilfe künstlicher Besamung. Auch mit seiner Langlebigkeit stach er heraus. «Man kann annehmen, dass Augustus der älteste Stier war», erklärt Jürg Guggisberg, Marketingleiter der Schweizer Tierverkehrsdatenbank.

Andere Stiere sind zwar gemäss der Datenbank ähnlich alt. Viele Daten sind aber nicht mehr aktuell. Dies ist laut Guggisberg bei jenen Einträgen wahrscheinlich, die nur wenige Bewegungen aufweisen. Die älteste Kuh – ein Tier der Braunvieh-Rasse – ist gemäss der Datenbank 25-jährig und lebt in einem Ostschweizer Stall.

Spezielle Rasse

Schottische Hochlandrinder sind eine langlebige Rasse, wie Walter Schluep erzählt, Präsident der «Highland Cattle Society», ein Verein von Züchtern und Haltern der Rinderrasse. Rund 10'000 Artgenossen von Augustus leben heute in der Schweiz.

Lange Zeit konnten die zottigen Tiere hierzulande nur in Zoos, Tierparks und Zirkussen betrachtet werden. Vor 20 Jahren importierten Schweizer Züchter die ersten Exemplare.

In den 1970er Jahren war die Rasse noch rar, wie Ueli Braun, Professor am Departement für Nutztiere der Universität Zürich erzählt: Als junger Student musste er extra nach Schottland reisen, um eine Herde zu sehen.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch