Zermatt wieder von der Umwelt abgeschnitten

In den Alpen fällt weiter viel Schnee. Wegen der Lawinengefahr wird die Strasse nach Zermatt gesperrt. Auch die Bahnlinie bleibt geschlossen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Bahnstrecke von Visp VS nach Zermatt ist seit Samstagmittag unterbrochen. Wegen eines Steinschlages auf dem Abschnitt zwischen Visp und St. Niklaus können die Züge nicht mehr durchgehend verkehren. Die Bahnlinie Täsch-Zermatt wird am Samstagabend um 22 Uhr gesperrt, gleiches gilt für die Strasse. Grund für die Schliessungen ist die akute Lawinengefahr im Wallis.

Viel Schnee und kaum ein Durchkommen: Wallis kämpft mit hoher Lawinengefahr. (Video: Tamedia/Leser-Reporter)

Die Lawinensituation bleibt weiterhin angespannt. Im Wallis mussten einige Bewohner von Conthey oberhalb von Sitten evakuiert worden. Andernorts musste der Bahnverkehr unterbrochen werden.

Am Samstag sei es zu mehreren Lawinenauslösungen auf Touren und Varianten gekommen, teilte das Institut für Schnee und Lawinenforschung (SLF) am Samstag mit. Für den gesamten Alpenhauptkamm vom Wallis bis nach Graubünden erhöhte das SLF die Lawinengefahrstufe auf die dritthöchste Stufe.

Es seien spontane Lawinen zu erwarten und teilweise seien auch exponierte Gebäude und Strassenwege gefährdet, hiess es weiter. Vor allem im Wallis, Nordbünden und im Unterengadin seien die derzeitigen Schneehöhen «stark überdurchschnittlich». Im nördlichen Wallis beträgt sie gebietsweise bis zu drei Metern.

Maiensässe evakuiert

In Conthey mussten Bewohner der Maiensässe oberhalb der Gemeinde evakuiert werden. Die Einwohner hätten bis am Samstag um 10 Uhr Zeit gehabt, um die Gemeinde zu verlassen, sagte Christophe Germanier, Präsident der Gemeinde im Zentralwallis. Er bestätigte eine Meldung der Zeitung «Le Nouvelliste» vom gleichen Tag. Bereits am Mittwoch sei eine Zufahrtsstrasse für den Verkehr gesperrt worden. Laut Germanier verliess bereits zu diesem Zeitpunkt ein Teil der betroffenen 40 Bewohner das Dorf.

Lawinengefahr mit Folgen für Autos und Bahnen

Die schwierige Witterungslage sorgt auch bei der Matterhorn Gotthard Bahn (MGBahn) für Probleme. Ab Samstagabend werde der Bahnverkehr im Goms zwischen Niederwald und Oberwald bis auf Weiteres eingestellt, kündigte die Bahn an. Dies betreffe auch den Autoverlad Furka zwischen Oberwald VS und Realp UR.

Die Strecke über den Oberalppass war am Samstag bereits geschlossen – hiervon ist der Autoverlad Oberalp zwischen Sedrun GR und Andermatt UR betroffen. Auch in der Westschweiz gab es Probleme: Ein Erdrutsch legte die Strecke Genf – Lyon-Part-Dieu F lahm. Es musste mit Verspätungen und Zugausfällen gerechnet werden. Die anhaltende Lawinengefahr beeinträchtigte auch den Strassenverkehr: Laut dem Verkehrsdienst des TCS mussten an mehreren Orten im Wallis und in Uri Kantonsstrassen gesperrt werden. (bee/sda)

Erstellt: 20.01.2018, 13:25 Uhr

Artikel zum Thema

So sieht Zermatt aus der Luft aus

Bildstrecke Experten mussten im Mattertal Lawinen sprengen. Zwar ist die Gefahr gebannt – aber nur vorerst. Mehr...

Winterbilder extrem: So sieht es in Zermatt aus

Das Dorf ist von der Aussenwelt komplett abgeschnitten. Leserreporter dokumentieren mit Bildern die Situation vor Ort. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Es wird heiter bis freundlich

Mamablog Nehmt euch Zeit fürs Kranksein!

Die Welt in Bildern

Weisse Pracht: Schneebedeckte Chalet-Dächer in Bellwald. (18. November 2019)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...