Video zeigt Moment, als sich Banksys Bild selbst zerstört

Sekunden nachdem es für 1,2 Millionen Euro ersteigert wurde, schredderte sich ein Gemälde des Strassenkünstlers selbst.

Übrig blieben Fetzen – ein Bild von Banksy zerstört sich selbst. (Video: Sotheby's/Banksy)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Schluss blieben nur Streifen: Ein Werk des weltbekannten Streetart-Künstlers Banksy hat sich bei seiner Versteigerung selbst zerstört: Kaum war das Bild «Girl with Balloon» am Freitagabend bei Sotheby's in London für einen Rekordpreis von umgerechnet 1,2 Millionen Euro versteigert worden, schaltete sich ein im Rahmen versteckter Schredder ein und zerschnitt es.

«Der unerwartete Vorfall wurde sofort Kunst-Welt-Folklore», erklärte Sotheby's Direktor für Zeitgenössische Kunst, Alex Branczik. Es sei das erste Mal in der Auktionsgeschichte, «dass sich ein Kunstwerk automatisch selbst geschreddert hat, nachdem es unter den Hammer gekommen ist». Ob das Auktionshaus im Vorfeld informiert war, blieb zunächst unklar.

Banksy ist der prominenteste Graffiti-Künstler der Welt, seine Werke prangen in vielen Ländern an Wänden und Mauern. Häufig haben die Bilder deutliche politische Botschaften - aber nicht immer: Bei «Girl with Balloon» streckt ein kleines Mädchen seinen Arm nach einem davonfliegenden roten Ballon in Herzform aus. Das Bild gehört zu den bekanntesten Motiven des Briten, der seine Identität bis heute geheim hält.

«Girl with Balloon». Bild: Sotheby's

«Going, Going, Gone»

Banksy ist für seine Abneigung gegenüber einer Kommerzialisierung seiner Kunst bekannt und lehnt beispielsweise Ausstellungen seiner Werke ab. Der Künstler veröffentlichte am Samstagmorgen auf Instagram ein Foto der Aktion, versehen mit dem traditionellen Ruf des Auktionators, bevor der Hammer fällt: «Going, Going, Gone» - was in seinem Fall auf Deutsch so viel heissen würde wie, «es geht, es geht, es ist futsch».

Zudem veröffentlichte er ein Video seiner Vorbereitungen, das er am Freitagabend dann aber vorübergehend wieder löschte. Darin dokumentiert Banksy seine Vorbereitungen und schreibt, er habe den Shredder «vor einigen Jahren» in den Rahmen des Gemäldes eingebaut für den Fall, dass das Gemälde jemals versteigert würde.

Kurz nach dem Vorfall gab es Spekulationen, dass der Künstler selbst bei der Auktion anwesend war und den Mechanismus via Fernbedienung startete. Sicherheitskräfte berichteten, dass ein Mann mit schwarzer Sonnenbrille und einem Hut vor dem Vorfall am Eingang des Auktionshauses herumlungerte.

(asp/afp)

Erstellt: 06.10.2018, 13:22 Uhr

Artikel zum Thema

Identität von Banksy enthüllt?

DJ Goldie ist in einem Interview möglicherweise rausgerutscht, wer sich hinter dem Pseudonym Banksy verbirgt. Mehr...

Banksy überrascht Schüler mit neuem Graffiti

Video Die Schüler staunen nicht schlecht, als sie nach den Ferien wieder zur Schule kommen. Banksy hat ihnen ein Graffiti an die Wand gemalt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Eine runde Sache: Die mehrstöckigen Tulou-Häuser sind typisch für die chinesische Provinz Fujian und einige davon gehören zum Unesco-Weltkulturerbe. Es sind Festungen mit Innenhof, die je nach Grösse bis zu 800 Bewohner fassen. (März 2019)
(Bild: Aleksandar Plavevski/EPA) Mehr...