Zum Hauptinhalt springen

«Bei solchen Winden fallen die meisten Messinstrumente aus»

Der Super-Taifun Haiyan ist mit unvorstellbarer Gewalt auf die Philippinen getroffen. Die Schweizer Firma Meteomedia unterhält in Manila ein Büro. Mitarbeiter Clemens Grohs hat die letzten Infos.

Rupen Boyadjian
Ganze Landstriche sind überschwemmt: Blick von oben auf die philippinische Stadt Iloilo. (9. November 2013)
Ganze Landstriche sind überschwemmt: Blick von oben auf die philippinische Stadt Iloilo. (9. November 2013)
AFP
Hunderte Tote werden befürchtet: Der Flughafen in Tacloban ist zerstört. (9. November 2013)
Hunderte Tote werden befürchtet: Der Flughafen in Tacloban ist zerstört. (9. November 2013)
Keystone
Von ihren Häusern bleibt nichts mehr übrig: Überlebende betrachten das Ausmass des Schadens in der Provinz Cebu. (9. November 2013).
Von ihren Häusern bleibt nichts mehr übrig: Überlebende betrachten das Ausmass des Schadens in der Provinz Cebu. (9. November 2013).
Reuters
Schutz vor dem Regen: Eine Mutter und ihre Kinder in Cebu in den Zentralphilippinen. (8. November 2013)
Schutz vor dem Regen: Eine Mutter und ihre Kinder in Cebu in den Zentralphilippinen. (8. November 2013)
Reuters
Wellen schlagen mit grosser Wucht auf die Küste auf: Der Sturm wütete auch in Legazpi. (8. November 2013)
Wellen schlagen mit grosser Wucht auf die Küste auf: Der Sturm wütete auch in Legazpi. (8. November 2013)
Keystone
Bange Stunden im Hochwasser: Drei Frauen schützen sich in der stark betroffenen Stadt Tacloban vor dem Regen. (9. November 2013)
Bange Stunden im Hochwasser: Drei Frauen schützen sich in der stark betroffenen Stadt Tacloban vor dem Regen. (9. November 2013)
Keystone
Eine Schneise der Zerstörung: Blick auf eine Nachbarschaft in Tacloban. (9. November 2013)
Eine Schneise der Zerstörung: Blick auf eine Nachbarschaft in Tacloban. (9. November 2013)
AFP
Suche nach Vermissten: Helfer waten durch die Wassermassen. (9. November 2013)
Suche nach Vermissten: Helfer waten durch die Wassermassen. (9. November 2013)
Keystone
Viele verlieren alles im Sturm: Eine Frau schnürt Nothilfepakete. (9. November 2013)
Viele verlieren alles im Sturm: Eine Frau schnürt Nothilfepakete. (9. November 2013)
AFP
Haiyan hinterlässt eine Schneise der Verwüstung: Ein Filipino steht auf dem Dach seiner zerstörten Hütte. (8. November 2013)
Haiyan hinterlässt eine Schneise der Verwüstung: Ein Filipino steht auf dem Dach seiner zerstörten Hütte. (8. November 2013)
Keystone
Flutartiger Regen überschwemmte die Dörfer. (8. November 2013)
Flutartiger Regen überschwemmte die Dörfer. (8. November 2013)
Keystone
Mittlere Geschwindigkeit von 235 k/h. Satellitenradar-Aufnahme von Taifun Haiyan beim Überqueren der Philippinen. Übermittelt vom US-amerikanischen Wetterdienst NOAA um 6.30 Uhr MEZ. (8. November 2013)
Mittlere Geschwindigkeit von 235 k/h. Satellitenradar-Aufnahme von Taifun Haiyan beim Überqueren der Philippinen. Übermittelt vom US-amerikanischen Wetterdienst NOAA um 6.30 Uhr MEZ. (8. November 2013)
Keystone
Hatte gegen die Fluten keine Chance: In Legazpi haben die Wellen Teile eines Hauses zerstört. (8. November 2013)
Hatte gegen die Fluten keine Chance: In Legazpi haben die Wellen Teile eines Hauses zerstört. (8. November 2013)
Keystone
Heftige Wellen: Eine Person geht in Legazpi, südlich von Manila, am Meer entlang. (8. November 2013)
Heftige Wellen: Eine Person geht in Legazpi, südlich von Manila, am Meer entlang. (8. November 2013)
AFP
Der Sturm brachte Chaos über das Land: Anwohner der philippinischen Provinz Cebu versuchen einen umgestürzten Baum von der Strasse zu räumen. (8. November 2013)
Der Sturm brachte Chaos über das Land: Anwohner der philippinischen Provinz Cebu versuchen einen umgestürzten Baum von der Strasse zu räumen. (8. November 2013)
Keystone
Nothilfe: Die verpackten Reissäcke werden in die verwüsteten Ortschaften verschifft. (08.11.2013)
Nothilfe: Die verpackten Reissäcke werden in die verwüsteten Ortschaften verschifft. (08.11.2013)
Romeo Ranoco, Reuters
Chaos in Tacloban: Trümmer und Müll schwimmen durch die überfluteten Strassen der philippinischen Stadt. (8. November 2013)
Chaos in Tacloban: Trümmer und Müll schwimmen durch die überfluteten Strassen der philippinischen Stadt. (8. November 2013)
Reuters
Möglicherweise ist Haiyan der stärkste aufgezeichnete Taifun: Szene aus der Stadt Tacloban. (8. November 2013)
Möglicherweise ist Haiyan der stärkste aufgezeichnete Taifun: Szene aus der Stadt Tacloban. (8. November 2013)
People-Press
Grösster Sturm des Jahres: Satellitenaufnahme des Taifuns Haiyan. (6. November 2013)
Grösster Sturm des Jahres: Satellitenaufnahme des Taifuns Haiyan. (6. November 2013)
AFP
Haiyan trifft auf Land: Frauen und Kinder werden zu Tausenden evakuiert.
Haiyan trifft auf Land: Frauen und Kinder werden zu Tausenden evakuiert.
Nelson Salting, Keystone
Zahlreiche Flugzeuge blieben am Boden. (8. November 2013)
Zahlreiche Flugzeuge blieben am Boden. (8. November 2013)
AFP
Warnt am Fernsehen vor dem Taifun: Der philippinische Präsident Benigno Aquino III. (7. November 2013)
Warnt am Fernsehen vor dem Taifun: Der philippinische Präsident Benigno Aquino III. (7. November 2013)
AP Photo/Malacanang Photo Bureau, Robert Vinas
1 / 24

Der möglicherweise stärkste je registrierte Tropensturm fegt über die Philippinen. Telefonleitungen sind unterbrochen, auch die zu Ihrem Büro in Manila. Welche Informationen haben Sie?

Clemens Grohs: Der Sturm ist letzte Nacht unserer Zeit (Früher Morgen Lokalzeit) auf Land getroffen. Die mittlere Windgeschwindigkeit betrug 235 Kilometer pro Stunde. Es wurden Böen von bis zu 380 Kilometern pro Stunde registriert. Diese letzte Angabe ist aber mit Vorsicht zu geniessen. Denn bei solchen Geschwindigkeiten sind die meisten Messinstrumente nicht mehr zuverlässig oder fallen aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen