Zum Hauptinhalt springen

Beinahe-Drama wegen Selfies auf Bahngeleisen

Drei Mädchen waren mit Selfies beschäftigt, nur durch eine Notbremsung konnte ein Lokführer einen schlimmen Unfall verhindern.

Durch eine Notbremsung hat ein Lokführer in Bremen drei Mädchen vor einem Unglück bewahrt. Die zwölf und 13 Jahre alten Kinder hatten auf einer Eisenbahnbrücke Selfies gemacht, als der rund 160 Tonnen schwere Zug auf sie zukam, wie die Bundespolizeiinspektion Bremen am Sonntagabend mitteilte. Durch eine Schnellbremsung brachte der Triebfahrzeugführer die Bahn 20 Meter vor den Mädchen zum Stehen.

Der Zwischenfall ereignete sich auf einer Eisenbahnbrücke auf der Bahnstrecke zwischen Bremen und Oldenburg. Der Zug war gerade an einem Bahnhof abgefahren und hatte deswegen erst eine Geschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde erreicht. Normalerweise sind Züge im Stadtgebiet von Bremen mit bis zu 160 Stundenkilometern unterwegs. Im Zug wurde laut Bundespolizei durch die Notbremsung niemand verletzt. Die Mädchen wurden nach dem Vorfall ihren Eltern übergeben.

AFP/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch