Bericht: 60 Flüchtlinge am Filmset in Malta misshandelt

Die Szenen sollten durch die schlechte Behandlung der Migranten realistischer wirken.

Die Realität: Flüchtlinge vor der Küste Maltas.(Keystone/Fabian Heinz/Symbolbild)

Die Realität: Flüchtlinge vor der Küste Maltas.(Keystone/Fabian Heinz/Symbolbild)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Set eines italienischen Films in Malta sind laut einem Zeitungsbericht etwa 60 Flüchtlinge offenbar misshandelt worden, um die Szenen realistischer erscheinen zu lassen. Die ursprünglich aus Afrika stammenden Migranten seien als Statisten für den Film «Tolo Tolo» angeheuert worden, berichtete die «Times of Malta» am Mittwoch. Die Szenen mit ihnen hätten durch die Misshandlung realistischer wirken sollen. Unter der Betroffenen waren demnach vier Kinder.

Die Zeitung berief sich auf Mitglieder der Filmcrew, die berichteten, die Flüchtlinge hätten sechs Stunden lang ohne Trinkwasser in der prallen Sonne auf einem Boot ausharren müssen. Der Gang zur Toilette wurde ihnen demnach verwehrt. Bei den meisten Betroffenen habe es sich um Nichtschwimmer gehandelt. Eine schwangere Frau sei in Panik geraten, woraufhin sie von den Filmemachern an Land gebracht worden sei, schrieb die Zeitung.

Mindestens vier Mitglieder der Filmcrew hätten nach dem Zwischenfall gekündigt, hiess es in dem Zeitungsbericht. «Sie lassen diese Flüchtlinge noch einmal erleben, was sie durchgemacht haben, und das ohne jegliche Sensibilität oder Betreuung», sagte einer der ehemaligen Mitarbeiter.

Produzenten wehren sich gegen Vorwürfe

Die maltesische Produktionsfirma Halo Pictures, die die Aufnahmen auf Malta betreut, wies die Vorwürfe zurück und betonte, nicht gegen örtliche Gesetze verstossen zu haben. Alle notwendigen Gesundheits- und Sicherheitsvorkehrungen seien getroffen worden. Firmenchef Engelbert Grech sagte, die Anschuldigungen seien ein Sabotageakt eines verärgerten ehemaligen Mitarbeiters. Die italienischen Produzenten des Films sagten laut «Times of Malta», die Anschuldigungen seien «aus dem Nichts gekommen».

Die maltesische Filmkommission, die sich dafür einsetzt, dass Filme auf der Mittelmeerinsel gedreht werden, hat nach eigenen Angaben eine Untersuchung zu den Vorwürfen eingeleitet. (fal/afp)

Erstellt: 08.08.2019, 18:43 Uhr

Artikel zum Thema

«Die Frage ist: Was machen wir mit dem ärmsten Teil der Menschheit?»

Bei Klimawandel sowie Migration sollten wir uns andere Kriterien überlegen, um Menschen besseren Schutz zu geben, fordert der Politologe Benjamin Schraven. Mehr...

«Es braucht gesicherte Aussengrenzen»

Interview Die neue Chefin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, fordert Investitionen in Afrika, um die Migration zu bekämpfen. Mehr...

Salvini will verstärkt die Marine gegen Migration einsetzen

Italiens Innenminister beabsichtigt einen härteren Kampf gegen die Schlepperei. Derweil hat «Sea-Eye» erneut Flüchtlinge aufgenommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...