Berlusconi-Prozess: Zeugin stirbt unter mysteriösen Umständen

Das Ex-Model Imane Fadil wurde mit radioaktiven Substanzen vergiftet. Sie hatte zu den «Bunga-Bunga»-Partys in Silvio Berlusconis Villa ausgesagt.

Die Justiz ermittelt: Ex-Model Imane Fadil im Jahr 2011 beim Verlassen eines Mailänder Gerichtsgebäudes.

Die Justiz ermittelt: Ex-Model Imane Fadil im Jahr 2011 beim Verlassen eines Mailänder Gerichtsgebäudes. Bild: Luca Bruno/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem plötzlichen Tod einer wichtigen Zeugin in Prozessen gegen Italiens Ex-Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi ermittelt die Justiz. Das 33-jährige Ex-Model Imane Fadil wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft am 29. Januar in der Nähe von Mailand in ein Spital eingeliefert, wo Fadil am 1. März starb. Die Zeitung «Corriere della Sera» berichtete am Samstag unter Berufung auf anonyme Quellen, Fadil sei mit radioaktiven Substanzen vergiftet worden.

Dem Bericht zufolge hatte das Spital zunächst versucht, mit verschiedenen Untersuchungen die Gründe für die rasche Verschlechterung von Fadils Gesundheitszustand zu klären. Da die Tests ohne Ergebnis blieben, habe das Spital Proben an ein Speziallabor in Pavia geschickt. Die Resultate seien am 6. März eingetroffen, nach dem Tod des Ex-Models. Die Proben hätten «eine Mischung aus radioaktiven Substanzen enthalten, die normalerweise nicht im Handel erhältlich sind».

Fadils Befürchtungen

Fadils Anwalt, Paolo Sevesi, sagte nach Angaben der Nachrichtenagentur AGI, seine Mandantin habe sich nach eigenen Worten davor gefürchtet, vergiftet zu werden. Die Zeitung «Il Fatto Quotidiano» berichtete dagegen von einer zunehmenden geistigen Verwirrtheit des Ex-Models. Sie habe an «schwarze Geister» und «dämonische Riten» geglaubt.

Fadil hatte in einem Prozess gegen Berlusconi im Jahr 2012 die ausschweifenden «Bunga-Bunga»-Partys in dessen Villa Arcore bei Mailand beschrieben. Berlusconi habe ihr beim ersten Mal, als sie auf eine Party in seine Villa kam, 2000 Euro in bar gegeben und gesagt, sie solle «nicht beleidigt» sein.

Berlusconi wurde in dem Prozess vorgeworfen, mit der zur Tatzeit minderjährigen Prostituierten Karima al Mahrough alias Ruby Rubacuore Sex gehabt zu haben. Später soll der damalige Regierungschef sein Amt missbraucht haben, um die wegen Diebstahls festgenommene Marokkanerin freizubekommen. (nag/AFP)

Erstellt: 16.03.2019, 14:39 Uhr

Artikel zum Thema

Berlusconi erteilt Tattoo- und Bart-Verbot

Seit wenigen Tagen ist Silvio Berlusconi Besitzer des italienischen Drittligisten Monza 1912. Dort stellt er strenge Vorschriften auf. Mehr...

Bunga Bunga in Zürich

Das Zurich Film Festival zeigt neues Kino aus Italien. Zum Beispiel «Loro», eine Satire über die Berlusconi-Jahre. Mehr...

Silvio Berlusconi ist rehabilitiert

Der mittlerweile 81 Jahre alte Ex-Regierungschef ist wieder wählbar. Ein Mailänder Gericht hat das Ämterverbot aufgehoben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Von Kopf bis Fuss So wichtig ist Vitamin D

Mamablog «Trennungen werden noch immer tabuisiert»

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...