Berner Quartier trauert um getötetes Kioskbetreiber-Paar

Das Ehepaar V. ist bei den Anschlägen in Sri Lanka ums Leben gekommen. Im Lorraine-Quartier führten sie einen Kiosk.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das tamilische Ehepaar K. und K. V. hat fast zehn Jahre lang einen Kiosk im Lorraine-Quartier betrieben. Am Montag wollten die beiden sri-lankischen Staatsbürger von ihren Ferien in der Heimat in die Schweiz zurückkehren. Doch sie sind am Ostersonntag Opfer der Anschläge in Sri Lanka geworden. Ihre beiden Söhne überlebten den Anschlag offenbar.

Aus Kreisen der Verwandtschaft ist zu erfahren, Dass das Paar für ein Familienfest nach Sri Lanka geflogen sei, um anschliessend die Ferien auf der Insel zu verbringen. In einem der Hotels, in dem Anschläge verübt wurden, sollen sie ums Leben gekommen sein.

Blumen und Kerzen

Vor dem Kiosk im Lorraine-Quartier lagen am Dienstag Kerzen, Blumenbouqets und Trauerkarten. Im Quartier nimmt man Abschied vom Ehepaar. «Ruhet in Frieden» oder «Wir trauern» ist auf Karten zu lesen. Immer wieder stoppen Passanten vor dem kleinen Kerzenmeer und halten einen Moment inne. «Ich lebe seit fünf Jahren hier, es ist nur schwer zu ertragen, dass sie auf so tragische Weise umkamen», so Leandra B. Das Paar sei erstmals seit langem zurück in die Heimat gereist.

In der Tragödie vereint

Auch ie tamilische Gemeinschaft in Bern ist über die Ereignisse in Sri Lanka sehr betroffen. Die Mitglieder des Vereins Saivanerikoodam des Hindutempels im Haus der Religionen veröffentlichten eine Stellungnahme auf tamilisch auf ihrer Facebook-Seite, worin sie die Attentate scharf verurteilen. «Die Tragödie vereint unser Volk», sagt Sivakeerthy Thillaiambalam, Mitglied im Vorstand Haus der Religionen.

Thillaiambalam kannte das ums Leben gekommene Ehepaar nicht persönlich. Doch die beiden, die dem hinduistischen Glauben angehörten, seien auch Besucher des Tempels in Bern gewesen. Am kommenen Freitag soll im Tempel für die Opfer der Anschläge eine Gedenkfeier stattfinden, so Thillaiambalam.

Auch die Schweizer Stiftung Christian Solidarity International verurteilt den Terror am Ostersonntag gegen die Kirchen und Hotels. Der Terror sei «der traurige Höhepunkt einer seit mehreren Jahren andauernden besorgniserregenden Entwicklung», schreibt die Organisation in ihrem Communiqué. Es brauche sowohl national als auch international energischen Einsatz gegen die religiöse Intoleranz, aus der solche Gewalt hervorgehe.

20'000 Tamilen im Kanton Bern

Das Ehepaar wohnt laut Nadarajan seit den 80-er Jahren in der Schweiz. Die beiden gehörten zu den Millionen Menschen, die wegen des Bürgerkriegs flüchteten. Auf der Insel Sri Lanka kämpften in den 80-er Jahren tamilische Separatisten gegen die singhalesisch dominierte Regierung. Ein Bürgerkrieg entflammte, dem bis zum endgültigen Waffenstillstand im Jahr 2009 100'000 Menschen zum Opfer fielen.

Heute leben rund 54'000 Menschen mit sri-lankischen Wurzeln in der Schweiz, die allermeisten von ihnen sind Tamilen. 20'000 von ihnen sind im Kanton Bern zu Hause.

Erstellt: 23.04.2019, 08:14 Uhr

Artikel zum Thema

Sri Lanka macht lokale Islamisten verantwortlich

Video Nach der Anschlagsserie mit fast 300 Todesopfern hat die Polizei in Colombo einen weiteren Sprengsatz und Dutzende Zünder gefunden. Die Sprengung löste Panik aus. Mehr...

In Schockstarre gebombt

Die Attentate in Sri Lanka waren offenbar sorgfältig vorbereitet und koordiniert. Die Regierung wirkt angesichts der Situation ohnmächtig. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...