7 Berner Polizisten im Rahmen von YB-Feiern verletzt

In der Berner Innenstadt sind in der Nacht auf Sonntag mehrere Beamte attackiert worden. Der alte und neue Schweizer Meister hat reagiert.

Krawalle: Berner Polizisten sind während den Feierlichkeiten in der Aarbergergasse massiv angegriffen worden. (Video: SDA-Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Bern waren in der Nacht auf Sonntag zahlreiche Personen versammelt, um den Meistertitel des BSC Young Boys zu feiern. Gemäss Kantonspolizei hatten sich in der Aarbergergasse zahlreiche Menschen eingefunden.

Dabei seien verbotene Pyrotechnika und Feuerwerk abgefeuert worden. Mit Blick auf die Verhältnismässigkeit sei jedoch entschieden worden, nicht einzuschreiten, heisst es in der gemeinsamen Mitteilung der Kantonspolizei Bern, der Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland und der kantonalen Jugendanwaltschaft.

Kurz vor Mitternacht habe die Kapo dann vom Sicherheitsdienst eines Lokals in der Aarbergergasse eine Meldung über eine Auseinandersetzung erhalten. Zudem sei ein Überfall-Alarm eingegangen, der sich aber später als Fehlalarm herausgestellt habe.

Flaschen, Stühle und Stangen

Die beiden Einsatzkräfte einer ausgerückten Patrouille seien vor Ort von mehreren vermummten Personen angegriffen worden. Auch eine zweite Patrouille sei attackiert worden – mit Flaschen, Stühlen, Stangen und Körpergewalt. Sechs Polizisten und eine Polizistin wurden verletzt, sechs von ihnen wurden ins Spital gebracht.

In der Folge wurden gemäss Polizeiangaben weitere Einsatzkräfte aufgeboten, um die Verletzten in Sicherheit zu bringen und die Angreifer zurückzudrängen. Dabei hätten die Polizisten auch Pfefferspray und Einsatzstock verwendet. Ein Mann und ein Jugendlicher seien angehalten und verzeigt worden. Die Polizei sucht Zeugen der Vorfälle.

Club verurteilt Angriffe auf Polizei

Schweizer Meister Young Boys verurteilte am Sonntag die Angriffe auf die Polizei aufs Schärfste. «Mit grosser Enttäuschung und mit Wut» habe man von den Angriffen einiger Chaoten, die sich «Fans» nennen würden, aber mit den Werten von YB gar nichts zu tun hätten, Kenntnis genommen, hiess es in einer Mitteilung. YB werde alles daran setzen, die Staatsanwaltschaft bei den Ermittlungen zu unterstützen.

Der Spieler Christian Fassnacht werde mit internen Sanktionen rechnen müssen, insbesondere mit einer massiven Busse, nachdem er Pyro gezündet habe. «Es tut mir aufrichtig leid, dass mir in der grenzenlosen Euphorie diese Dummheit unterlaufen ist. Ich möchte mich dafür in aller Form entschuldigen», wurde Fassnacht in der Mitteilung zitiert. (fal/sda)

Erstellt: 14.04.2019, 13:54 Uhr

Artikel zum Thema

GC mauert YB zum Titel

Der FCB verzweifelt an der Defensiv-Taktik von Fortes GC und spielt nur Unentschieden – zur Freude von YB. Xamax siegt auswärts in Luzern. Mehr...

YB ist wieder Meister – und der Liga entrückt

Analyse Die Young Boys haben eine Saison der Superlative hingelegt. Ein Rekord ist bereits gefallen – weitere Bestmarken wackeln. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Junges Wohnglück in Luzern

Tingler Der Stau

Die Welt in Bildern

Er braucht ein gutes Gleichgewicht: Ein Gaucho reitet in Uruguay ein Rodeo-Pferd. (17. April 2019)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...