Zum Hauptinhalt springen

Beten für die Opfer

Es ist ein weiteres blutiges Kapitel in der Geschichte Charlestons: Ein weisser Amokschütze hat neun Schwarze in einer Kirche getötet. Der mutmassliche Täter wurde gefasst.

Spontan hat sich in Charleston eine Gruppe Männer zusammengefunden, die nach dem Attentat gemeinsam beten. Foto: Randall Hill (Reuters)
Spontan hat sich in Charleston eine Gruppe Männer zusammengefunden, die nach dem Attentat gemeinsam beten. Foto: Randall Hill (Reuters)

Nachdem sich am Mittwochabend in Charleston, South Carolina, die Nachricht herumgesprochen hatte, ein weisser Mann hätte in einer von Schwarzen besuchten Kirche mitten im Stadtzentrum um sich geschossen und neun Menschen getötet, zündeten erste Einwohner Kerzen an, sie standen zusammen, bildeten Kreise und begannen zu beten. Andere näherten sich dem Tatort und hielten Kartonschilder: «Warum?», stand drauf, oder: «Schon wieder!»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.