Zum Hauptinhalt springen

Bewährung für Schweizer Greenpeace-Aktivisten gefordert

Im Prozess gegen elf Greenpeace-Aktivisten in Kopenhagen hat der Staatsanwalt Bewährungsstrafen beantragt. Die Beschuldigten – darunter zwei Schweizer – haben am Klimagipfel 2009 protestiert.

Wurde am Klimagipfel 2009 in Kopenhagen verhaftet: Greenpeace Aktivist Christian Schmutz schildert die Eindrücke seiner Verhaftung an einer Pressekonferenz im Januar 2010.
Wurde am Klimagipfel 2009 in Kopenhagen verhaftet: Greenpeace Aktivist Christian Schmutz schildert die Eindrücke seiner Verhaftung an einer Pressekonferenz im Januar 2010.
Keystone
Drei der Übeltäter: Greenpeace-Aktivisten Christian Schmutz (Schweiz), Juan Lopez de Uralde (Spanien) und Nora Christiansen (Norwegen) in Kopenhagen.
Drei der Übeltäter: Greenpeace-Aktivisten Christian Schmutz (Schweiz), Juan Lopez de Uralde (Spanien) und Nora Christiansen (Norwegen) in Kopenhagen.
Reuters
Bekam die Aktion von Greenpeace mit: US-Aussenministerin Hillary Clinton am Klimagipfel in Kopenhagen.
Bekam die Aktion von Greenpeace mit: US-Aussenministerin Hillary Clinton am Klimagipfel in Kopenhagen.
Keystone
1 / 5

Drei von den insgesamt elf Aktivisten war es gelungen, trotz scharfer Sicherheitsmassnahmen zum Christiansborg-Palast vorzudringen, wo ein Bankett für die teilnehmenden Staats- und Regierungschefs stattfand, darunter die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und US-Aussenministerin Hillary Clinton.

Die Aktivisten hatten ein Transparent gezeigt «Politiker reden - Staatsführer handeln». Diese drei und ein vierter Festgenommener, waren 20 Tage in Gewahrsam festgehalten worden. Unter den Festgehaltenen war einer der beiden Schweizer. Er hatte sich während des gewagten Vorhabens als Leibwächter verkleidet. Die Rolle des anderen Schweizers ist nicht bekannt.

Urteil am Montag

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft haben die Greenpeace-Aktivisten sich unter anderem der Fälschung von Dokumenten schuldig gemacht. Gegen sie sollten Bewährungsstrafen von 60 bis 70 Tagen Haft verhängt werden, beantragte der Ankläger.

Acht Ausländern solle die Einreise nach Dänemark für sechs Jahre untersagt werden, berichtete die Nachrichtenagentur Ritzau weiter. Greenpeace solle eine Geldstrafe von 200'000 Kronen (rund 30'600 Franken) zahlen. Das Gericht wird das Urteil am Montag verkünden.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch