Bewegender Abschied von Stephen Hawking

Fast drei Wochen nach dem Tod von Stephen Hawking haben rund 500 geladene Gäste auf einer Trauerfeier Abschied von dem Astrophysiker genommen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als sechs Männer am Samstag den Sarg von Stephen Hawking in die Kirche Great St. Mary's im britischen Cambridge trugen, applaudierten Tausende Zaungäste. Hawkings Asche wird am 15. Juni in der Londoner Westminster Abbey bestattet, nahe der Ruhestätte des Universalgelehrten Isaac Newton (1643-1727). Der Astrophysiker war am 14. März im Alter von 76 Jahren friedlich in seinem Haus in Cambridge eingeschlafen.

Zu den rund 500 Gästen in der Kirche gehörten Verwandte, Freunde und Kollegen des Forschers. Darunter war auch der britische Schauspieler Eddie Redmayne, der Hawking im Film «Die Entdeckung der Unendlichkeit» spielte. Er las während der Trauerfeier aus der Bibel vor.

Abschied von Hawking nahmen in dem Gotteshaus zudem das Model Lily Cole und Queen-Gitarrist Brian May, der auch Astrophysiker ist. Auf der Gästeliste standen unter anderem der Schriftsteller Alan Bennett und der Gründer des Raumfahrtunternehmens SpaceX, Elon Musk.

Auf Hawkings Eichensarg lag ein Arrangement aus weissen Lilien, das das Universum darstellen sollte, und eines aus weissen Rosen als Symbol für den Polarstern. Die Glocke schlug beim Eintreffen des Sargs 76 Mal - ein Schlag für jedes Lebensjahr.

Aktiv trotz schwerster Erkrankung

Das Wissenschaftler litt an der unheilbaren Muskel- und Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS). Seit Jahrzehnten war er fast völlig bewegungsunfähig und sass im Rollstuhl.

Trotz seiner schweren Erkrankung reiste der Astrophysiker um die Welt und absolvierte einen Parabelflug in Schwerelosigkeit. Er entwickelte Theorien zum Ursprung des Universums und zu kosmischen Schwerkraftmonstern, den Schwarzen Löchern.

Hawking beschäftige sich auch mit populären Themen wie Zeitreisen und Ausserirdischen und war für viele seiner Fans so etwas wie ein Popstar der Wissenschaft. Sein 1988 erschienenes Buch «Eine kurze Geschichte der Zeit» wurde millionenfach verkauft und machte ihn weltberühmt.

1979 wurde Hawking Professor für Mathematik in Cambridge. Mehr als 30 Jahre hatte er dort den Lucasischen Lehrstuhl für Mathematik inne - und stand damit in der Nachfolge von Isaac Newton.

Das Wissenschaftsgenie war zweimal verheiratet und bekannte, dass Frauen für ihn das grösste Rätsel seien. In der Kirche waren auch seine drei erwachsenen Kinder Lucy, Timothy und Robert.

Mahner mit Visionen

In seinen letzten Jahren trat Hawking zunehmend als Mahner auf. Intelligente Roboter, Klimaerwärmung, Atomkrieg und durch Gentechnik hergestellte Viren könnten die Erde gefährden, warnte er. Die Menschheit müsse sich Ausweichmöglichkeiten im All schaffen, falls es zu einer hausgemachten Katastrophe kommen sollte.

Gemeinsam mit dem russischen Milliardär Jurij Milner plante er, eine Armee nur etwa briefmarkengrosser Raumschiffe auf eine 20-jährige Reise zum Sternsystem Alpha Centauri zu schicken. «Früher oder später müssen wir zu den Sternen schauen», sagte Hawking. (sda / bla)

Erstellt: 02.04.2018, 09:42 Uhr

Artikel zum Thema

Uni Cambridge würdigt Stephen Hawking mit rührender Botschaft

Mit Stephen Hawking ist einer der grössten Wissenschaftler aller Zeiten gestorben. Die Universität Cambridge veröffentlichte eine Audiobotschaft. Mehr...

Schwarze Löcher verstand er besser als Frauen

Stephen Hawking glaubte weder an Gott, noch an ein Leben nach dem Tod. Mit Schwarzen Löchern kannte er sich besser aus als mit Frauen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Sweet Home 10 günstige Wintergerichte

Mamablog Wutanfälle sind so ... gesund

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Winzig: Die Hand des Babyschimpansen Quebo (geboren am 6. Oktober 2019) im Zoo Basel. (13. November 2019)
(Bild: Georgios Kefalas) Mehr...