Zum Hauptinhalt springen

Bezahlt, reklamiert, storniert

Mit Kreditkarte zu zahlen, kann sich lohnen, weil man gewisse Belastungen später rückgängig machen kann. Etwa, wenn bestellte Ware nicht geliefert oder der gebuchte Flug annulliert wird.

«Rolle eines Friedensrichters»: Bei Streitigkeiten mit dem Händler springt oft der Kreditkartenherausgeber in die Bresche.
«Rolle eines Friedensrichters»: Bei Streitigkeiten mit dem Händler springt oft der Kreditkartenherausgeber in die Bresche.
Martin Meissner, Keystone

«Europcar Autovermietung Portugal, 410.45 Franken» stand auf der Kreditkartenrechnung von Patrick Huber *. Der Inhaber einer Visa-Karte von Cornèrcard wunderte sich, denn für das Mietauto an der Algarve hatte er längst bezahlt. Er beanstandete daher den Betrag mit dem entsprechenden Formular. So stellte sich heraus, dass die nachträgliche Belastung wegen eines Kratzers auf einem Türgriff erfolgt war. «Diesen Kratzer habe ich nicht verursacht und hatte auch keine Möglichkeit, ihn bei der Fahrzeugübernahme zu bemängeln», schrieb Huber an Cornèrcard. Auch habe er nie für diesen Betrag unterschrieben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.