Bilder zeigen Zerstörung nach Irma in Florida

Das Ausmass der Schäden von Irma wird auch in Florida nach und nach sichtbar. Einige Gebiete könnten erst in Wochen wieder Strom haben.

Überflutete Strassen und umgerissene Bäume: In Florida beginnt nach Irma das grosse Aufräumen. (Video: Tamedia/AP/AFP/Storyful)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Sonntagmorgen erreichte der Hurrikan mit einer Stärke der Kategorie 4 die Südspitze Floridas und zog anschliessend mit voller Wucht Richtung Norden weiter. Stündlich wird nun klarer, welche immensen Verwüstungen Hurrikan Irma im US-Bundesstaat hinterlassen hat. Überall Bilder der Zerstörung: überschwemmte Strassen, entwurzelte Bäume, umgeknickte Strommasten und zerdrückte Autos. Die Häuser haben sich teilweise von ihren Fundamenten gelöst.

Mehr als 7,2 Millionen Häuser und Geschäfte ohne Strom, das sind mehr als die Hälfte aller Haushalte im Bundesstaat. In einigen Gebieten könnte es Wochen dauern, bis es wieder Elektrizität gebe, so Eric Silagy, Vorstandschef von Florida Power & Light.

Höchste Pegelstände

Am stärksten getroffen wurden Jacksonville und die Florida Keys. Die Rettungskräfte würden diesen beiden Gegenden einen «beträchtlichen Teil» ihrer Aufmerksamkeit widmen, erklärte Tom Bossert, Heimatschutzberater des Weissen Hauses. Die Pegelstände erreichten in der Stadt Jacksonville, durch die der Fluss St. Johns River fliesst, Rekordhöhen.

Weil sich der Sturm in Florida anders als zunächst erwartet westlich in Richtung Golf von Mexiko bewegte, wurde das dichtbesiedelte Gebiet rund um Miami nicht direkt getroffen.

Animierte Satellitenbilder zeigen, wie Hurrikan Irma über Florida zog und sich zu einem Tropensturm abschwächte. Zu sehen ist der Zeitraum vom 9. bis 11. September. Video: Tamedia/Nasa

Wegen seiner riesigen Ausmasse war der Wirbelsturm aber auch in der Metropole an der Südostküste noch deutlich zu spüren – vor allem in Form von Überschwemmungen. Die Hochhäuser standen wie Inseln in den Fluten und schwankten im Sturm.

Bevor Irma auf Miami Beach traf, versuchten einige noch, ihre Boote so gut wie möglich zu sichern. (Bild: Gaston De Cardenas/AFP)

Danach: Ein überflutetes Boot am Hafen von Coconut Grove in Miami wird begutachtet. (Bild: Saul Loeb/AFP)

Nach dem Sturm die Plünderer

Verschiedenen Berichten zufolge haben Diebe das Chaos in Florida genutzt, um Geschäfte zu plündern und in Wohnungen einzubrechen. US-Medien schilderten aus mehreren Städten an der Ostküste des US-Bundesstaats Überfälle, einige der Täter seien gar bewaffnet. Viele seien jung oder in Gruppen organisiert.

Fort Lauderdale, Miami: Vor laufender Kamera wird ein Schuhgeschäft geplündert. Video: AP

Mehr als 40 Tote

An der Westküste Floridas kamen auch Orte mit einem grossen Schrecken davon. Am Montag verliess Irma den «Sonnenstaat» wieder und zog weiter über den US-Staat Georgia. Trotz Zurückstufung auf Kategorie 1 sorgte er dort für weitere schwere Regenfälle und heftigen Wind. Mindestens drei weitere Personen kamen ums Leben, insgesamt hat der Hurrikan inzwischen mehr als 40 Menschenleben gefordert. Der Schaden, den Irma in den USA anrichtete, wird auf über 100 Milliarden geschätzt.

(kfi)

Erstellt: 12.09.2017, 11:39 Uhr

Artikel zum Thema

Strom in Altersheim fällt aus – acht Tote

Video Nach einem Stromausfall in Florida sind mehrere Bewohner eines Altersheims gestorben. Ursache könnte die Hitze gewesen sein. Mehr...

Die fünf stärksten Hurrikane seit Messbeginn

Der Hurrikan Irma fegte mit 295 Kilometern pro Stunde über die Karibik. Auch andere Hurrikane erreichten solche Rekordgeschwindigkeiten: Mehr...

So sieht Irma aus dem Weltall aus

Video Aufnahmen der internationalen Raumstation ISS zeigen das Ausmass des Hurrikans. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Europa hats immer wieder geschafft

Geldblog Solar-Aktien sind hoch spekulativ

Die Welt in Bildern

Polizei in Rosa: Demonstranten bewarfen die Ordnungshüter in Nantes (Frankreich) mit Farbe. (16. November 2017)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...