Zum Hauptinhalt springen

Bitsch darf jetzt gratis Pornos schauen

Gemeinden mit sexuell zweideutigem Ortsnamen aus aller Welt werden Teil der «Premium Places» von Pornhub: Ihre Bewohner erhalten dadurch erotische Vorteile.

Es soll eine Entschädigung für «Jahre der Demütigung und stillen Leidens» werden, verkündet die Erotikplattform Pornhub in einer Mitteilung. Gemeinden auf der ganzen Welt – darunter auch der Ort Bitsch im Wallis – wurden in die Liste der sogenannten «Premium Places» aufgenommen.

Um die leidgeprüften Einwohner wieder etwas stolzer auf ihren Heimatort und des Rest der Welt neidisch auf sie zu machen, so die Argumentation der Porno-Plattform, erhalten alle gratis Zugang zum Premium-Bereich – für den Rest ihres Lebens.

Fucking, Petting, Pussy & Co.

Passend zur Kampagne veröffentlichte das Unternehmen auch ein Promo-Video, das das tägliche Leben in Orten wie Cumming (USA), oder Pussy (Frankreich) vorstellt. Besonders prominent findet auch das oberösterreichische Fucking darin Erwähnung. Aber auch die deutschen Orte Petting und Titz dürfen sich jetzt «Premium Place» nennen.

«Mit der Verbreitung von pornographischen Inhalten online sind viele Menschen versierter in anzüglichen Begriffen geworden. Unglücklicherweise wurden dadurch auch viele Orte mit zweideutigen Namen zum Gespött gemacht», erklärt der Vizepräsident der Plattform, Corey Price. «Hier bei Pornhub sind wir der Meinung, dass ein solcher Name es wert ist gefeiert zu werden, anstatt sich darüber permanent lustig zu machen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch