Zum Hauptinhalt springen

Entwarnung nach Bombendrohung an Berufsschule

Wegen einer schriftlichen Drohung wurde das Gebäude der Berufsschule Solothurn evakuiert. Es handelte sich jedoch um einen Fehlalarm.

Gemäss Leser-Reporter ist die Evakuierung ruhig verlaufen.
Gemäss Leser-Reporter ist die Evakuierung ruhig verlaufen.
20-Minuten-Leser-Reporter

«Wir waren in der Schule und plötzlich ist der Alarm losgegangen», schildert ein 20-Minuten-Leser-Reporter. Alle Schüler mussten daraufhin das Gebäude der Berufsschule GIBS in Solothurn verlassen. Grund: eine Bombendrohung.

Die Evakuierung sei ruhig verlaufen. Gemäss Angaben des Leser-Reporters wurde das Gebäude nun mithilfe eines Spürhunds abgesucht. Heute wird kein Unterricht mehr stattfinden: «17 Uhr dürfen wir unsere Sachen in der Schule abholen», sagt der Berufsschüler.

Die Drohung sei am Morgen schriftlich eingegangen, heisst es bei der Kantonspolizei Solothurn auf Anfrage von 20 Minuten. Die Umgebung der GIBS war mehrere Stunden lang grossräumig abgesperrt gewesen. Im Einsatz standen auch Sprengstoffspürhunde der Berner Kantonspolizei.

Um 14.30 Uhr die Entwarnung: Im Gebäude wurde keine Bombe gefunden, bestätigt die Polizei.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch