Bombendrohung gegen Kesb in Yverdon

Eine Hauptverkehrsachse der Waadtländer Stadt Yverdon-les-Bains ist um 10 Uhr abgesperrt worden. Die Polizei hat aber keine Bombe gefunden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei der Polizei war am Morgen eine Bombendrohung gegen die Kinder- und Jugendschutzbehörde (SPJ, in der Deutschweiz Kesb) eingegangen. Die Behörden sperrten daraufhin die angrenzende Hauptstrasse Avenue Haldimand ab, wie «24 heures» berichtete.

Ein Sprecher der Waadtländer Kantonspolizei, Dominique Glur, sagte gegenüber der Zeitung, es sei schlussendlich kein Sprengsatz gefunden worden. Polizei und Feuerwehr waren mit einem grossen Aufgebot ausgerückt, auch die Sondereinheit Nedex wurde aufgeboten. Die Polizei gab kurz vor 12 Uhr Entwarnung. (rub)

Erstellt: 24.03.2016, 11:45 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Never Mind the Markets Die Inflation wird überschätzt

Mamablog Freiwillige Kinder vor!

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...