Bond-Rolex für 365'000 Franken versteigert

Im Film war sie mit einer Kreissäge und einem Magnetfeldgenerator ausgestattet: Die Uhr, die Roger Moore im Film «Leben und sterben lassen» trug, hat den Besitzer gewechselt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Rolex-Uhr aus dem James-Bond-Film «Leben und sterben lassen» ist für 365.000 Schweizer Franken in Genf versteigert worden. Das teilte das Auktionshaus Phillips mit, ohne aber den Namen des Käufers und des Vorbesitzers zu nennen. Experten hatten den Wert der Uhr auf 150.000 bis 250.000 Schweizer Franken geschätzt.

Die Rolex Submariner hatte bereits im November 2011 für 219.000 Schweizer Franken ihren Besitzer gewechselt. In dem Film wird sie von Bond-Darsteller Roger Moore getragen und ist mit einer Kreissäge sowie einem Magnetfeldgenerator präpariert, der Kugeln von dem Geheimagenten ablenken soll. Mithilfe der Säge befreit sich Agent 007 aus einem Seil und nutzt den Magneten, um das Kleid einer Frau zu öffnen.

Am Mittwoch versteigert der Schauspieler Sean Connery, einer der beliebtesten Bond-Darsteller, im Auktionshaus Sotheby's einen 15,4-karätigen Diamanten mit einem Schätzwert zwischen 1,2 und 2,4 Millionen Dollar sowie einen Diamantring, dessen Wert auf 150.000 bis 250.000 Dollar geschätzt wird.

(dia/AFP)

Erstellt: 09.11.2015, 15:16 Uhr

Artikel zum Thema

Bond statt Clooney

La Pavoni Europiccola Für das wahre Kaffeeglück braucht es heisses Wasser und die richtige Maschine. Mehr...

Verstehen Sie Bond?

Quiz Heute in London, morgen in Zürich: Der neue Bond-Film «Spectre» feiert Premiere. Testen Sie mit unserem Quiz Ihr 007-Filmwissen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...