Zum Hauptinhalt springen

«Bonnie» erklärt ihre Tat – und ihre Liebe zu «Clyde»

In der «Weltwoche» schildert Aufseherin Angela M. ihre Motive zur Fluchthilfe für den syrischen Häftling Hassan K., der bekanntlich auch ihr Liebhaber ist.

Angela Magdici sagte, sie habe die Berufsehre der Aufseher nicht in den Schmutz ziehen wollen. Sie habe ihren Job gerne ausgeübt: die ehemalige Gefängnisaufseherin vor dem Bezirksgericht in Dietikon. (24. Januar 2017)
Angela Magdici sagte, sie habe die Berufsehre der Aufseher nicht in den Schmutz ziehen wollen. Sie habe ihren Job gerne ausgeübt: die ehemalige Gefängnisaufseherin vor dem Bezirksgericht in Dietikon. (24. Januar 2017)
Walter Bieri, Keystone
Die Gefängniswärterin floh zusammen mit dem Häftling Hassan K. Anfang Februar aus dem Gefängnis Limmattal. Am Karfreitag wurden die beiden in Italien verhaftet: In Chiasso übernahmen Schweizer Polizisten Angela M.
Die Gefängniswärterin floh zusammen mit dem Häftling Hassan K. Anfang Februar aus dem Gefängnis Limmattal. Am Karfreitag wurden die beiden in Italien verhaftet: In Chiasso übernahmen Schweizer Polizisten Angela M.
Dominique Meienberg, Keystone
«Unser System sollte verhindern, dass eine Aufseherin einfach mit einem Häftling aus dem Gebäude spazieren kann», sagte Gefängnisdirektor Roland Zurkirchen der «Limmattaler Zeitung». Aber ein System sei «nur so gut wie der, der es manipuliert».
«Unser System sollte verhindern, dass eine Aufseherin einfach mit einem Häftling aus dem Gebäude spazieren kann», sagte Gefängnisdirektor Roland Zurkirchen der «Limmattaler Zeitung». Aber ein System sei «nur so gut wie der, der es manipuliert».
Dominique Meienberg, Keystone
1 / 8

«Das Herz schlug mir bis zum Hals»: So lautet der verblüffend brave Titel, den die «Weltwoche» über das Exlusiv-Interview mit Gefängniswärterin Angela M. setzt. Und auch in den ersten Zeilen erfährt man mehr Banales als Brisantes. Mitunter, dass sie absolut pünktlich zum Gesprächstermin erschienen sei. Oder dass es dem Journalisten schwer falle, sich «diese gepflegte, unscheinbare und umgängliche junge Frau als Gangsterbraut vorzustellen».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.