Brand in Hochhaus – Bewohner aus Wohnungen befreit

In Berlin ist am Silvesternachmittag in einem Wohnhaus ein Feuer ausgebrochen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In einem Hochhaus in Berlin ist am Montagnachmittag ein Feuer ausgebrochen. Medienberichten zufolge waren mehrere Menschen in ihren Wohnungen eingeschlossen. 90 Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr waren ausgerückt.

Mittlerweile ist der Brand gelöscht und die eingeschlossenen Personen konnten befreit werden. Die Berliner Feuerwehr hat drei Personen und einen Hund aus dem dreizehnstöckigen Gebäude gerettet. Dies teilt sie über Twitter mit. Eine Person wurde demnach ins Spital gebracht.

Auch bei München kam es zu einem Brand. Das Feuer brach im achten Stock eines Wohnhauses aus noch ungeklärter Ursache aus. Dabei starb ein Mädchen. Die 5-Jährige hatte sich in einem Schrank vor den Flammen versteckt, wie «Bild» schreibt. Der Brand konnte nach rund 30 Minuten gelöscht werden.

(red)

Erstellt: 31.12.2018, 18:00 Uhr

Artikel zum Thema

Brand in Lausanne: Fünf-Sterne-Hotel evakuiert

Video Im Hotel Palace ist ein Feuer ausgebrochen. Mehrere Menschen erlitten eine Rauchvergiftung. Mehr...

Brand in der Sauna eines Davoser Luxushotels

Im Hotel Belvédère hat es im Spa-Bereich gebrannt. 40 Personen sind sofort evakuiert worden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Geschwisterstreit, deine Tage sind gezählt!

Sweet Home 6 Köstlichkeiten zum Frühlingsanfang

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Container voll mit Arbeit: Nachdem die Wahllokale geschlossen wurden, werden die Stimmen im Atrium des Raatshauses von Den Haag von Hand gezählt. (20. März 2019)
(Bild: NIELS WENSTEDT) Mehr...