Zum Hauptinhalt springen

Breivik ist nicht mehr in Isolationshaft

Die Haftbedingungen für den norwegischen Attentäter Anders Behring Breivik werden gelockert. Der Häftling hatte zuvor die Art und Weise, wie er behandelt wurde, als «Foltermethode» bezeichnet.

Hat 77 Menschenleben auf dem Gewissen: Anders Behring Breivik.
Hat 77 Menschenleben auf dem Gewissen: Anders Behring Breivik.
Keystone

Zwölf Wochen nach dem Massenmord an 77 Menschen soll die Isolationshaft mit Kontaktsperre für den geständigen Täter Anders Behring Breivik nicht weiter verlängert werden. Das kündigten die norwegischen Justizbehörden in Oslo an. Seit seiner Festnahme am selben Tag sass er in Isolationshaft; bei einem Gerichtstermin im August hatte er dies als «Foltermethode» bezeichnet.

Der 32-Jährige hatte am 22. Juli in der Hauptstadt des skandinavischen Landes acht Menschen durch eine Bombe und danach auf der Insel Utøya 69 Teilnehmer eines sozialdemokratischen Jugendlagers getötet.

Die bisher verfügte Frist für die Kontaktsperre läuft am Montag aus. Es gebe für eine weitere komplette Isolation Breiviks keine Notwendigkeit mehr, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Christian Hatlo. Die Ermittler seien sich sehr sicher, dass Breivik keine Komplizen gehabt habe.

Allerdings werde die Untersuchungshaft weiter mit strengen Auflagen, darunter dem Verbot von Medienkontakten, verbunden bleiben. «In Wirklichkeit wird sich wenig für ihn ändern», sagte Hatlo. Über die Verlängerung der Untersuchungshaft muss am 14. November entschieden werden.

Attentäter handelte alleine

Alle bisherigen 14 Verhöre mit einer Gesamtdauer von etwa hundert Stunden hätten zweifelsfrei ergeben, dass der Norweger bei seiner Tat allein gehandelt habe, hiess es weiter. Die Fahnder sind sich nach ihren eigenen Angaben auch «immer sicherer», dass Breivik allein zur Herstellung der sehr kräftigen Bombe fähig war, die vor dem Osloer Regierungshochhaus detonierte.

Auf der kleinen Insel Utøya westlich von Oslo hielten sich nach neusten Polizeiangaben 569 Menschen zum Zeitpunkt des Massakers auf. Sie nahmen an einem sozialdemokratischen Sommerlager für Jugendliche teil.

Der fanatische Islamhasser Breivik wollte die Partei von Ministerpräsident Jens Stoltenberg nach seinen eigenen Angaben wegen ihrer Zuwanderungspolitik «so hart wie möglich treffen».

Auch Schweizer Zeuge einvernommen

Die Polizei verhörte seit dem Verbrechen 467 Überlebende von Utøya sowie 319 Zeugen zum Bombenanschlag in Oslo. Hinzu gekommen seien 510 «andere Verhöre», hiess es in der norwegischen Hauptstadt.

Auch ein Schweizer Bürger, der sich zum Zeitpunkt des Attentats in Oslo aufhielt, wurde einvernommen. Die norwegische Justiz hatte die Schweiz nach Angaben der Bundesanwaltschaft (BA) um entsprechende Rechtshilfe ersucht.

Der aus dem Kanton Freiburg stammende Mann wurde in Bern einvernommen. Das Ergebnis des Rechtshilfevollzugs sei am 10. Oktober an die norwegischen Behörden übermittelt worden, teilte die BA mit. Der Mann musste aufgrund der Druckwelle, welche die Explosion der Autobombe erzeugte, in einem Osloer Spital ambulant untersucht werden. Der Prozess gegen Breivik wird wegen des beispiellosen Umfangs der Aufklärungsarbeit erst nächstes Jahr erwartet.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch