Brüssel will nach Diamantenraub 19 Personen anklagen

Im Jahr 2013 klauten Räuber Diamanten aus einem «Helvetic«-Flugzeug am Brüsseler Flughafen. Die belgische Staatsanwaltschaft will 16 Männer und drei Frauen vor Gericht bringen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft von Halle-Vilvoorde berichtet, will die Staatsanwaltschaft in Belgien im Zusammenhang mit dem Diamantenraub am Brüsseler Flughafen im Jahr 2013 19 Personen vor Gericht bringen.

Der Überfall auf eine Maschine der Schweizer Fluggesellschaft Helvetic Airways hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Im Februar 2013 raubten maskierte Schwerbewaffnete kurz vor dem geplanten Abflug der Maschine in die Schweiz rund 120 Diamantenpäckchen vom Rollfeld. Dabei durchbrachen sie mit Autos einen Zaun des internationalen Flughafens Zaventem bei Brüssel. Die Behörden bezifferten den Wert der Beute mit 37 Millionen Euro, in Medienberichten war später sogar von 300 Millionen Euro die Rede. Offiziell wurde dieser Betrag aber nie bestätigt.

Bei den Verdächtigen handelt es sich Belga zufolge um 16 Männer und drei Frauen. Bis auf einen der Männer wohnen alle von ihnen in Belgien. Einigen wird Mittäterschaft beim Raub vorgeworfen oder beim Raub der genutzten Fahrzeuge. Andere stehen im Verdacht, sich als Hehler beim Verkauf der Beute betätigt zu haben. 18 Personen stehen demnach im Verdacht, Mitglieder einer kriminellen Vereinigung zu sein.

Urteil in Genf

Bereits Ende November war in Genf ein Hauptangeklagter in dem Fall zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden. Das Gericht sprach den 61-jährigen Immobilienagenten der Hehlerei und Geldwäscherei schuldig.

Laut den Richtern versteckten die Räuber Diamanten im Wert von 7 Millionen Dollar während zweier Monate in einem Zimmer eines Mehrfamilienhauses im Genfer Champel-Quartier. Der Verurteilte überzeugte zwei andere Beschuldigte, ihm je einen Diamanten abzukaufen. Zudem soll er seinen Anwalt und Freund gebeten haben, ihm beim Verstecken der Edelsteine behilflich zu sein. (afo/sda)

Erstellt: 31.12.2015, 05:19 Uhr

Artikel zum Thema

Diamantenraub: Polizei findet Teil der Beute in Genf

Ein Teil der in Brüssel gestohlenen Diamanten ist sichergestellt. Die Polizei hat in einem grenzübergreifenden Grosseinsatz 31 Verdächtige in drei Ländern festgenommen, darunter acht Personen in der Schweiz. Mehr...

Diamantenraub gilt als «einer der grössten der Geschichte»

Spektakulärer Coup: Auf dem Flughafen in Brüssel haben Bewaffnete einen Transporter überfallen, der Edelsteine in ein Schweizer Flugzeug verladen sollte. Die Täter gaben sich als Polizisten aus und sind flüchtig. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...