Zum Hauptinhalt springen

Bub totgefahren – Rentner muss definitiv ins Gefängnis

Seine Beschwerde nützte nichts. Der Mann, der 2011 in Worb einen 10-Jährigen überfahren hat, muss die Hälfte seiner Freiheitsstrafe absitzen.

Auch eine Fussfessel kommt nicht infrage: Die Unfallstelle in Worb BE. (Archivbild)
Auch eine Fussfessel kommt nicht infrage: Die Unfallstelle in Worb BE. (Archivbild)
20 Minuten/meo

Der Verurteilte hatte in seiner Beschwerde an das Bundesgericht eine Reduktion des unbedingt ausgesprochenen Teils der Strafe auf höchstens zwölf Monate beantragt. Einen Teil davon wünschte er in Form des «Electronic Monitoring» zu verbüssen – also mit einer Fussfessel.

Dazu wird es nicht kommen. Das Bundesgericht hat das Urteil des Berner Obergerichts in einem heute publizierten Urteil vollumfänglich bestätigt. Der Verurteilte muss die Hälfte der 36 Monate langen Freiheitsstrafe definitiv absitzen. Das Obergericht war von einem schweren Verschulden des Rentners ausgegangen. Es hatte in seinem Urteil festgehalten, dass der Verurteilte mit seiner geradezu skrupellosen Fahrweise nicht weit weg gewesen sei von der Schwelle zum Eventualvorsatz.

Fussfessel nicht zugelassen

Die Lausanner Richter halten in ihrem Entscheid darüber hinaus fest, dass der Vollzug mit einer Fussfessel in diesem Fall nicht zulässig sei. Gemäss neuer bundesgerichtlicher Rechtsprechung sei das «Electronic Monitoring» bei teilbedingten Freiheitsstrafen von mehr als zwölf Monaten grundsätzlich nicht möglich.

Die entsprechende kantonale Verordnung des Kantons Bern über den Vollzug von Freiheitsstrafen in Form des «Electronic Monitoring» verstosse gegen Bundesrecht.

Fahrerflucht begangen

Der Rentner hatte im November 2011 mit mindestens 1,79 Gewichtspromille mit seinem Auto einen 10-jährigen Knaben erfasst, der mit seinem Trottinett den Fussgängerstreifen überqueren wollte. Der Bub wurde mehrere Meter weggeschleudert und verstarb noch am gleichen Abend im Spital.

Der Verurteilte fuhr weiter nach Oberburg, wo er sich Wein auftischen liess. Bereits vor und nach dem Unfall in Worb war es wegen der Fahrweise des Mannes mehrmals fast zu Kollisionen mit Velos beziehungsweise anderen Autos gekommen. (Urteil 6B_1204/2015 vom 03.10.2016)

SDA/sep

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch