Bus in Afghanistan von Bombe getroffen – mindestens 34 Tote

Ein Bus ist in der Provinz Farah im Westen des Landes auf einen Sprengkörper aufgefahren.

Die Opferzahl könnte gemäss einem Sprecher des Gouverneurs von Farah noch steigen: Männer warten auf der Hauptstrasse vor dem Flughafen in Herat. (Foto: Keystone)

Die Opferzahl könnte gemäss einem Sprecher des Gouverneurs von Farah noch steigen: Männer warten auf der Hauptstrasse vor dem Flughafen in Herat. (Foto: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei der Explosion einer Bombe am Strassenrand sind am Mittwoch in der westafghanischen Provinz Farah mindestens 34 Zivilisten getötet worden. 17 weitere wurden verletzt, als ein Reisebus auf den Sprengsatz auffuhr.

Der Anschlag ereignete sich auf der Strasse zwischen Kandahar und Herat. Wie ein Sprecher der Polizei in der Provinz Farah sagte, handelt es sich bei allen Toten um Zivilisten, die meisten von ihnen sind Frauen und Kinder.

Einem Provinzrat von Farah zufolge war der Bus auf dem Weg von der westlichen Stadt Herat ins südliche Kandahar. Ein Teil der Verletzten sei in Krankenhäuser nach Farah-Stadt gebracht worden, ein Teil nach Herat. Die Zahl der Opfer könne noch steigen. Die selbstgebauten Bomben werden häufig von radikalislamischen Taliban-Kämpfern gelegt, um Truppenbewegungen der afghanischen Sicherheitskräfte anzugreifen oder zu behindern. Zahlen der Vereinten Nationen zufolge ist zuletzt die Zahl ziviler Opfer durch den Einsatz solcher Sprengfallen gestiegen.

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres sind in Afghanistan nach UN-Angaben fast 1400 Zivilisten getötet und weitere fast 2500 verletzt worden. Täglich sterben Dutzende Sicherheitskräfte und Taliban-Kämpfer bei Gefechten. Seit Jahresbeginn sind zudem 200'000 Menschen innerhalb des Landes vor Kämpfen auf der Flucht. (sda)

Erstellt: 31.07.2019, 07:16 Uhr

Artikel zum Thema

Friedensgespräche mit den Taliban: USA sehen Fortschritte

Vor fast 18 Jahren in Afghanistan einmarschiert, wollen die USA möglichst bald eine Friedensvereinbarung erzielen. Mehr...

Wieder zwei Ausschaffungen in Krisengebiete

Während knapp zwei Jahren ist kein abgewiesener Asylbewerber nach Afghanistan abgeschoben worden. Bis im März diesen Jahres. Mehr...

Luftraumsperre im Kaschmir zwingt Swiss zu Tankstopp

Wegen der Krise in der Region haben Pakistan und Afghanistan ihre Lufträume geschlossen. Das hat auch Auswirkungen für den Flugverkehr. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Blogs

Geldblog So investieren Sie den Göttibatzen optimal

Sweet Home Einfach speziell

Die Welt in Bildern

Mit Augenringen: Kinder präsentieren in der Shougang-Eishockey-Arena Bing Dwen Dwen das Maskottchen der Winterspiele 2022 in Peking. (17. September 2019)
(Bild: Xinyu Cui/Getty Images) Mehr...