Car brennt auf der A1 bei Mörschwil aus

Ein Brand eines Reisecars hat zu Verkehrsproblemen zwischen St. Margrethen und St. Gallen geführt.

«Der Car brennt lichterloh», schrieb ein Augenzeuge. (Video: 20 Minuten)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Dienstagnachmittag geriet auf der Autobahn A1 auf der Höhe von Mörschwil SG ein doppelstöckiger Car in Brand. Passagiere und Fahrer blieben unverletzt.

Der deutsche Reisecar war um 14.15 Uhr auf der A1 in Fahrtrichtung St. Gallen mit rund 20 Passagieren unterwegs. Als im Innern Rauch festgestellt wurde, hielt der Chauffeur auf dem Pannenstreifen an. Passagiere und Fahrer seien ausgestiegen und hätten sich in Sicherheit gebracht, teilte die St. Galler Polizei mit.

Kurz darauf stand der Car im Vollbrand. Die Feuerwehr rückte aus, aufgeboten wurden auch Polizei und Rettungswagen. Während des Einsatzes blieb die Autobahn zwischen Meggenhus und St. Gallen bis 18 Uhr gesperrt. Wegen den Aufräumarbeiten und der Belagserneuerung ist die Fahrbahn bis Mittwochmorgen um 6 Uhr verengt.

(oli/fal/sda)

Erstellt: 16.10.2018, 19:30 Uhr

Artikel zum Thema

Frau stirbt nach Carunfall im Tessin – 14 Personen verletzt

Ein Reisecar wurde am Sonntag geradezu aufgeschlitzt, als er auf der A2 bei Lugano in einen Pfosten raste. Eine Deutsche ist im Spital ihren Verletzungen erlegen. Mehr...

15 Verletzte bei Unfall mit Reisecar bei Winterthur

Auf der A1 bei Winterthur-Wülflingen sind bei einer Kollision mit zwei Lastwagen und einem Reisecar mindestens 15 Personen verletzt worden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

History Reloaded Wie Sisis Mörder den Kopf verlor

Mamablog Wenn die Tochter sich nicht schön findet

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Spiegelung: Marathonläufer in der russischen Hauptstadt Moskau spiegeln sich in einer Pfütze. (22. September 2019)
(Bild: Evgenia Novozhenina ) Mehr...