Zum Hauptinhalt springen

Computerpanne war Schuld am Qantas-Sturzflug

Der Sinkflug letzte Woche in Australien, bei dem sich 50 Personen verletzten, war durch einen Fehlalarm ausgelöst worden.

Der Flugdatencomputer habe eine Serie von falschen Alarmen ausgelöst. Daraufhin leiteten die Kontrollmaschinen im Cockpit selbständig den Sturzflug ein. Das teilte die Australische Transportsicherheitsbehörde ATSB mit. Laut der Behörde hat der Flugzeugbauer Airbus alle Fluggesellschaften alarmiert, die Maschinen mit demselben Flugdatencomputer in ihrer Flotte haben. Das meldet die Nachrichtenagentur AFP.

Die Maschine stürzte mit der Spitze nach unten fast 200 Meter in die Tiefe, bevor die Piloten sie wieder abfangen konnten. Laut ATSB war es der Geistesgegenwart der Piloten zu verdanken, dass Schlimmeres verhütet werden konnte. Sie brachten die Maschine nach wenigen Sekunden wieder auf Kurs und leiteten die Notlandung ein.

51 Passagiere und Besatzungsmitglieder erlitten Knochenbrüche, Schnittverletzungen und Wirbelsäulenverletzungen, als sie im hinteren Teil der Maschine plötzlich an die Kabinendecke geschleudert wurden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch