Das grösste Flugzeug der Welt rollt

Der Stratolaunch Carrier hat seinen ersten Rolltest erfolgreich bestanden. Künftig soll er Raketen ins Weltall transportieren.

Rollte mit 60 km/h über das Rollfeld: Der Stratolaunch Carrier. (Video: Tamedia/Stratolaunch)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zunächst einmal nur die Rollbahn hinunter: Das Luft- und Raumfahrtunternehmen Stratolaunch Systems Corporation hat erstmals die Fahreigenschaften seines Riesenflugzeugs Stratolaunch Carrier getestet. Mit rund 60 km/h rollte der Riesenvogel über das Rollfeld auf dem Mojave Air and Space Port im US-Bundesstaat Kalifornien.

Ziel sei gewesen, Lenkung und Bremsen des Flugzeugs zu testen. Alle Ziele dieses Tests seien erreicht worden, teilte Stratolaunch-Systems-Chef Jean Floyd mit.

Grösstes Flugzeug der Welt

Die Spannweite des Stratolaunch Carrier beträgt 117 Meter. Zwar gibt es Flugzeuge wie die Antonov An-225, die länger oder breiter sind. In seinen Gesamtdimensionen dürfte Stratolaunch aber das grösste Fluggerät der Welt sein. Das Flugzeug verfügt total über 28 Räder und kann ein Gewicht von mehr als 225 Tonnen transportieren. Angetrieben wird die Maschine von sechs Triebwerken, wie sie auch in den Flugzeugen des Typs Boeing 747 verbaut sind.

In Zukunft soll das Flugzeug als eine Art fliegende Startrampe für Raketen dienen. Diese sollen in eine Höhe von rund neun Kilometern transportiert und dort ausgeklinkt werden. Die Trägerrakete soll dann kleine Satelliten in eine niedrige Erdumlaufbahn bringen. Ein erster Testflug soll im Jahr 2019 stattfinden. (ap)

Erstellt: 26.12.2017, 12:03 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Geldblog Warum hohe Dividenden nie garantiert sind

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...