Das Mekka der italienischen Faschismus-Nostalgiker

Die Familienkrypta von Benito Mussolini in Predappio wird wieder geöffnet.

Eine Tourismus-Tafel weist darauf hin: Das Geburtshaus des Duce. (Keystone/AP/Corrado Giambalvo/Archiv)

Eine Tourismus-Tafel weist darauf hin: Das Geburtshaus des Duce. (Keystone/AP/Corrado Giambalvo/Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am kommenden Sonntag wird die Familienkrypta, in der der faschistische Diktator Benito Mussolini in seinem norditalienischen Heimatdorf Predappio begraben ist, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Der Beschluss wurde anlässlich des Geburtstags Mussolinis gefasst, der am 29. Juli 1883 in Predappio zur Welt kam. Erwartet wird, dass Hunderte Faschismus-Nostalgiker am Sonntag und Montag Predappio besuchen werden.

Die Enkelin des Duce, Rachele Mussolini, Stadtratsmitglied in Rom, erklärte, dass die Familie Mussolini mit dem Bürgermeister von Predappio, Roberto Canali, nach einem Weg suche, um die Familienkrypta ständig offen zu halten.

Politisch engagiert: Rachele Mussolini. (Getty Images/Stefano Montesi)

Predappio ist seit jeher Pilgerort für faschistische Nostalgiker. Rachele Mussolini appellierte an Personen, die die Gruft ihres Grossvaters anlässlich seines Geburtstags besuchen wollen, sich respektvoll zu verhalten.

Weit verbreiteter Kult in Italien

Die Bewunderung für und der Kult um Benito Mussolini ist in Italien auch 74 Jahre nach seinem Tod noch weit verbreitet, nicht nur bei Älteren. Mehrere Italiener betrachten den faschistischen Diktator Benito Mussolini als einen von Italiens besten Staatsmännern. Benito Mussolini kam als Sohn eines sozialistischen Schmiedes in Predappio zur Welt.

Sein Geburtshaus war eine Kultstätte, die von Hunderttausenden besucht wurde. Der Diktator wurde am 28. April 1945 von Partisanen am Comer See erschossen. Seine Leiche und die seiner Geliebten Clara Petacci wurden auf der Piazzale Loreto in Mailand kopfüber aufgehängt.

Erst zwölf Jahre nach seinem Tod kam Mussolini wieder an den Ort zurück, an dem er geboren wurde. 1957 wurde der Leichnam der Familie übergeben, die ihn in der Familienkrypta in Predappio beisetzte. (fal/sda)

Erstellt: 26.07.2019, 20:31 Uhr

Artikel zum Thema

Mehr Provokation geht nicht

Ultras von Lazio Rom nutzten den Cup-Halbfinal in Mailand, um Benito Mussolini zu huldigen. Mehr...

Gestatten, Gaius Julius Cäsar Mussolini

Der Mussolini-Nachfahre kandidiert für die Fratelli d’Italia für das Europaparlament. Ein Name wie eine Marke – und gerade ziemlich in Mode. Mehr...

Ein Schwätzer lobt Mussolini

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani beschönigt die Rolle Mussolinis in der Geschichte Italiens – und erntet dafür viel Empörung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...