Zum Hauptinhalt springen

Das neue World Trade Center empfängt erste Mieter

Es kehrt wieder Leben am Ground Zero ein: Die ersten Mitarbeiter der Verlagsgruppe Condé Nast haben im One World Trade Center – dem grössten Gebäude der USA – ihre Büros bezogen.

13 Jahre nach den Terroranschlägen auf die Zwillingstürme in New York ziehen heute hier die ersten Mieter ein: Die Nordfassade des höchsten Gebäudes der USA. (3. November 2014)
13 Jahre nach den Terroranschlägen auf die Zwillingstürme in New York ziehen heute hier die ersten Mieter ein: Die Nordfassade des höchsten Gebäudes der USA. (3. November 2014)
Don Emmert, AFP
104 Stockwerke und 3.9 Milliarden Dollar teuer: Das One World Trade Center. (3. November 2014)
104 Stockwerke und 3.9 Milliarden Dollar teuer: Das One World Trade Center. (3. November 2014)
AP Photo/Mark Lennihan, Keystone
Das neue World Trade Center dominiert die Skyline New Yorks. (3. November 2014)
Das neue World Trade Center dominiert die Skyline New Yorks. (3. November 2014)
AP Photo/Mark Lennihan, Keystone
1 / 5

Wo am 11. September 2001 die beiden Türme des World Trade Center einstürzten und mehr als 2700 Menschen in den Tod rissen, kehrt nun Geschäftsleben zurück: Die Verlagsgruppe Condé Nast wird als erster Mieter das One World Trade Center beziehen. Am Montag sollten rund 170 von 3400 Mitarbeitern fünf Stockwerke des mit 541 Meter höchsten Gebäudes der USA belegen, wie Vizepräsidentin Patricia Rockenwagner bestätigte. Der Grossteil der Mitarbeiter soll Anfang 2015 folgen.

Rund 60 Prozent der Büroflächen des 104 Stockwerke hohen Wolkenkratzers sind vermietet. Zu den künftigen Bewohnern gehören unter anderen die Werbeagentur Kids Creative, der Stadionbetreiber Legends Hospitality, der Anlageberater BMBGroup, das Handels- und Kulturzentrum China Center oder eine US-Behörde.

Neues Leben im Ground Zero

Das rund 3,9 Milliarden Dollar (etwa 3,1 Milliarden Euro) teure One World Trade Center ist das Herzstück des Geländes Ground Zero, auf dem einst die Zwillingstürme standen. An ihren ehemaligen Standorten wurden mittlerweile das Museum und die Gedenkstätte für die Opfer der Terroranschläge eröffnet.

«Die New Yorker Skyline ist mit dem One World Trade Center in Manhattan wieder komplett», sagte Patrick Foye von der Hafenbehörde von New York und New Jersey, der Ground Zero gehört. Der Wolkenkratzer wurde mit stahlverstärktem Beton gebaut, um ihn so gut wie möglich vor Anschlägen zu schützen, wie ein Sprecher des Architekturbüros Skidmore, Owings & Merrill der Nachrichtenagentur AP sagte. Damit sei man weit über die herrschenden Sicherheitsstandards der Stadt hinausgegangen.

Mehrfach auf der Kippe

Um den Bau des Wolkenkratzers, der acht Jahre dauerte, gab es im Laufe der Zeit viel politischen, finanziellen und juristischen Streit. Das Projekt schien mehrfach auf der Kippe. Insgesamt sollen vier Hochhäuser in dem Komplex entstehen. Sie sind bereits teilweise fertig.

In der Gegend um Ground Zero leben mittlerweile rund 60'000 Menschen - dreimal soviel wie vor dem verheerenden 11. September 2001. Die Anwohner beleben die Strassen, Restaurants und Geschäfte, auch wenn die nahe gelegene Wall Street und Büros längst geschlossen sind. Besucher des One World Trade Center sollen einmal von oben sowohl die Gedenkstätte als auch das neue Leben beobachten können: Geplant ist, eine Aussichtsterrasse für das Publikum zu eröffnen.

SDA/jym

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch